DAX: Der Januar-Effekt

GKFX: In den letzten Handelstagen des Jahres haben sich die Anleger mehr als zurückgehalten. Etwas Bewegung kam letztendlich nur noch auf der Short-Seite auf. Der letzte Tag des Jahres wurde mit einem Minus von 0,5% bei 12.918 Punkten beendet.

An einer fantastischen Bilanz können die Verluste allerdings kaum kratzen. Satte 12,5% ging es beim deutschen Leitindex im Jahr 2017 aufwärts.

Spannend wird nun sein, wie der DAX in das Börsenjahr 2018 startet. Momentan kann dazu noch keine Aussage getroffen werden. Vorbörslich notiert der Index nämlich kaum verändert bei 12.915 Zählern.

Aus charttechnischer Sicht hat der Leitindex allerdings einige der wichtigen Supportzonen nach unten verlassen. Sollte die Entwicklung gen Süden fortgesetzt werden, sehen wir Unterstützungspotenzial bei 12.832 und im Anschluss bei 12.810.

Von dort aus könnten die Anleger erneut einen Erholungsversuch starten. Ein deutlicher Abverkauf unter das Niveau von 12.810 würde die Stimmung auf dem Parkett deutlich eintrüben.

Jetzt heißt es erst einmal die kommenden Tage abzuwarten. Viele Investoren sehen den Kursverlauf im Januar als Zeichen dafür, wie es im Gesamtjahr verlaufen wird. Wir sind gespannt.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX legte in 2017 12,51% zu

Euro schickt DAX gen Süden

DAX: Gehemmter Start ins neue Börsenjahr

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge