DAX: Eine spannende Woche…

direktbroker-FX.deBereits die letzte Handelswoche war von wichtigen Ereignissen rund um den Brexit und Quartalszahlen der größten deutschen Unternehmen geprägt. Für diese Woche dürfte sich das Karussell rund um den Brexit jedoch ungehindert weiter drehen, am Dienstag wird aller Voraussicht nach zum dritten Mal über die Annahme des abgeänderten Austrittsvertrages abgestimmt. Oder aber die britische Regierung stellt den Antrag auf Verschiebung des Brexit, der dann sogleich gegen Ende der Woche auf dem EU-Gipfel verabschiedet werden könnte.

Diese Nachrichtenlage dürfte Investoren weiter auf Trab halten und für anhaltende Volatilität an den Finanzmärkten sorgen.

Technisch ist dem deutschen Aktienbarometer zum Ende der vergangenen Handelswoche jedoch ein kleines Kunststückchen gelungen, der Index konnte sich über eine wichtige Hürde bestehend aus dem gleitenden Durchschnitt EMA 200 auf Tagesbasis um 11.655 Punkten hinwegsetzen.

Dies impliziert zu Beginn dieser Handelswoche weiter steigende Notierungen, die sich nun in die endgültige Zielzone resultierend aus der erfolgreichen Auflösung der inversen SKS-Formation von vor wenigen Monaten ausbreiten dürften. Wünschenswert wäre eine direkte Bestätigung des Kaufsignals vom Freitag mit weiter steigenden Notierungen am Montag.

 

 

 

 

Long-Chance:

Aus technischer Sicht könnte der DAX Index nun weiter zu seiner Zielzone resultierend aus der inversen SKS-Formation bei grob 11.820 Punkten zulegen. Sogar ein Kursanstieg bis an die Marke von 11.847 Punkten wäre im Rahmen der bevorstehenden Kaufwelle möglich, spätestens von dort aus muss jedoch mit einer mehrwöchigen Konsolidierungsbewegung und Abgaben zurück auf 11.350 Punkte gerechnet werden.

Denn noch immer beherrscht seit Anfang 2018 ein übergeordneter Abwärtstrendkanal das Kursgeschehen beim deutschen Leitindex und dürfte nicht ohne einen vorherigen Pullback an der Trendbegrenzung überwunden werden.

Das bietet Investoren allerdings auch die Gelegenheit zu einem günstigeren Kursniveau aufzuspringen und anschließend das mittelfristig entscheidende Kaufsignal nachzubilden.

Ungemütlich für den deutschen Index dürfte es erst unterhalb von 11.300 Punkten werden, in diesem Fall könnte sich nämlich eine verfrühte Konsolidierungsbewegung auf zunächst 11.050 Punkte, darunter sogar auf glatt 11.000 Punkte einstellen. Ein solches Szenario sollte allerdings mit gewisser Skepsis verfolgt werden, insgesamt bleiben die Märkte stark nachrichtengetrieben – an markanten News wird es auch in der aktuellen Woche nicht fehlen.

 

 


 

 

Widerstände: 11.685 / 11.725 / 11.791 / 11.820 / 11.865 / 11.900

Unterstützungen: 11.600 / 11.500 / 11.460 / 11.400 / 11.358 / 11.340

 

Wochenchart:

18032019WO

 

 


 

 

Tageschart:

18032019TAG

Dax-Performance-Index, Täglich/Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 11.685,69 Punkte; 06:00 Uhr – Quelle: direktbroker-FX

 

 

 

 

 

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge