DAX: Enttäuschende Quartalsergebnisse belasten

IG: Nach den deutlichen Kursverlusten am Donnerstag halten sich die Marktteilnehmer am Freitag mit Engagements zurück. Zuerst ging es weiter deutlich abwärts. Erst bei 13.130 Punkten konnte die Talfahrt aufgehalten werden.

Das 23,6%-Fibonacci-Level bei 13.134 Zählern hat sich als zuverlässige Unterstützung herausgestellt. Anschließend gelang dem deutschen Leitindex der Sprung über die Marke bei 13.200 Punkten. Doch dieses Terrain konnte nicht verteidigt werden. Am Freitagnachmittag weist der DAX ein leichtes Minus von 0,1% auf 13.184 Zählern auf.

 

Gold kann von der momentanen Schwäche an den Aktienmärkten kaum profitieren. Der Goldkurs  einer Feinunze bewegt sich derzeit mit 1.284 USD annähernd auf dem Niveau vom Donnerstag. Der fallende einfache 50-Tage-Durchschnitt steht einem Vormarsch in Richtung 1.300 USD im Weg.
 

Der Ölpreis der Sorte WTI legt um 0,1% auf 57,40 USD je Barrel zu. Die nächste charttechnische Hürde, die es zu bezwingen gilt, ist die ehemalige Aufwärtstrendlinie bei 58,20 USD. 


Weitere Analysen zu DAX, Gold und Öl:

DAX: Größte Abwärtsbewegung seit Juni. Was nun?

Gold: Einige Widerstände vor der Brust

Ölpreise unterbrechen Höhenflug

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge