DAX: Euro bleibt Hemmschuh

IG: Auch heute macht der Euro den Anlegern hierzulande das Leben schwer. Die Kletterpartie bei der europäischen Gemeinschaftswährung geht momentan munter weiter. Das macht sich bei der Performance des deutschen Leitindex negativ bemerkbar. Unmittelbar vor dem Wochenende weist der DAX im Augenblick ein Minus von mehr als zwei Prozent aus. 
 

Charttechnik

Der Euro zum US-Dollar  hatte erst kürzlich ein neues charttechnisches Einstiegssignal generiert. Die horizontale Trendlinien bei 1,1452/1,1494 USD sowie die aus dem Jahr 2015 stammende Abwärtstrendlinie bei aktuell 1,1437 USD konnten signifikant überwunden werden.
 

EUR/USD auf Tagesbasis

EURUSD_072117

Quelle: IG Handelsplattform


Gestern schloss das Währungspaar oberhalb des Zwischenhochs bei 1,1616 USD von Anfang Mai des vergangenen Jahres. Als nächstes Etappenziel fungiert das Verlaufshoch bei 1,1715 USD von Ende August 2015.

Der EUR/USD ist nach dem jüngsten Kraftakt überkauft. Bei einer Konsolidierung sichern die erwähnten Chartmarken bei 1,1494/1,1437 USD nach unten ab. 

 

Der Goldpreis  befindet sich seit dem 10. Juli in einer technischen Erholungsphase. Das gelbe Edelmetall profitiert von der derzeitigen Schwäche des US-Dollar.
 

Gold auf Tagesbasis

Gold_072117

Quelle: IG Handelsplattform


Das 50,0%-Fibonacci-Niveau bei 1.210 USD konnte verteidigt und das 23,6%-Retracement bei 1.231 USD zurückgewonnen werden. Allerdings könnte der einfache 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 1.249 USD Probleme bereiten. Das Edelmetall hat die besagte Glättungslinie heute erreicht. Darüber wäre das 23,6%-Fibonacci-Level bei 1.256 USD das nächste Ziel.

Dreht der Goldpreis von der 50-Tage-Linie nach unten, müsste mit einem Test der genannten Fibonacci-Unterstützungen bei 1.231/1.210 USD gerechnet werden. 
 

Weitere Analysen zu EUR/USD und Gold:

EUR/USD: Schwarzer Schwan in Sicht?

 

Gold: Blick nach oben lohnt sich

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge