DAX fängt sich zunächst – Langfristiges Bild aber negativ

CMC Markets: Heute geht es darum, dass der Deutsche Aktienindex die gestern gefallene Marke von 12.544 Punkten so schnell wie möglich zurückerobert. Gelingt es, würde dies aber nur das kurzfristige Bild etwas aufhellen. Übergeordnet hat der gestrige Tag ein technisches Verkaufssignal mit einem Ziel bei 11.882 Punkten aktiviert.

Und fundamental spricht aktuell auch nicht viel dafür, dass sich der Marlt schnell wieder erholen kann. Es stellt sich jetzt heraus, dass die Rally im Mai und Juni ein Fehlsignal war, eine Sommerrally zu starten. Mit dieser bitteren Erkenntnis im Rücken dreht der DAX nun nach unten.

Wir können zwar noch nicht von einem Handelskrieg sprechen, aber die Stimmung ist angespannt. Das Geflecht aus mit Strafzöllen versehenen Waren und Dienstleistungen wird immer dichter und man kann nicht mehr mit Sicherheit sagen, wie negativ sich der amerikanische Protektionismus auf das Weltwirtschaftswachstum auswirken wird. Viele haben jetzt erkannt, dass Trump Ernst macht und alle anderen schon aus Prinzip nicht bereit sind, klein beizugeben.

Die festlandchinesischen Börsen stehen mit 19 Prozent Minus bereits vor der Schwelle zu einem Bärenmarkt, die Börsen in Vietnam und auf den Philippinen haben dieses Kriterium bereits erfüllt.

Weitere Analysen zum DAX:
Alarmstufe Rot in Frankfurt – DAX fällt unter Unterstützung
DAX tritt auf der Stelle – Daimler spürt Spuren des Handelsstreits
DAX: Er wehrt sich noch, bleibt aber schwach auf der Brust

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge