DAX: Geopolitische Risiken nehmen wieder zu

IG: Das geopolitische Fahrwasser ist zuletzt wieder rauer geworden. Die schwierigen Handelsgespräche zwischen den USA und China, mögliche Einfuhrzölle auf europäische Automobile, die eurokritische Regierung in Italien und die Sorge vor einer neuen Eurokrise schlagen momentan hohe Wellen. Zurzeit zeigt sich der deutsche Leitindex recht wacker. Die psychologische Marke bei 13.000 Punkten bleibt auch weiterhin ein Thema.

Heute dürfte der DAX freundlich in die Woche starten. Zur Stunde sehen wir das heimische Börsenbarometer bei 12.964 Punkten, rund 0,2% über dem Schlusskurs der Vorwoche.

Termine der Woche
In der kommenden Woche steht in den USA und hierzulande der Arbeitsmarkt im Fokus. In Deutschland wird die Zahl der Erwerbslosen und jenseits des Atlantiks der Beschäftigungszuwachs außerhalb der Landwirtschaft (Non-Farm Payrolls) veröffentlicht. Aber auch die Einkaufsmanagerindizes für das Verarbeitende Gewerbe in China, Großbritannien und den Vereinigten Staaten könnten von Interesse sein.

Charttechnik
Die waagerechte Trendlinie bei 12.860 Punkten, die auch im Tageschart als Unterstützung vorkommt, musste sich in der vergangenen Woche einem Test unterziehen. Dieser wurde mit Bravour bestanden. Der wieder steigende einfache 40-Wochen-Durchschnitt bei aktuell 12.757 Zählern musste dagegen nicht ins Kursgeschehen eingreifen.

Nach der Verteidigung der Trendgeraden bei 12.860 Punkten könnte nun erneut die psychologische Marke bei 13.000 Zählern ins Visier genommen werden. Darüber wartet dann das Rekordhoch bei 13.600 Punkten von Ende Januar dieses Jahres.

DAX auf Wochenbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: Europa dank Deutschland im Aufwind
DAX im Plus zum Wochenschluss – Wall Street schüttelt Nordkorea-News ab
DAX schaltet in den Verkaufsmodus

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge