DAX: Heiße Verkaufszone erreicht!

GKFXVon Angst war an den Märkten in der vergangenen Woche nichts zu spüren. Der deutsche Leitindex verabschiedete sich mit 12.430 Punkten (+2,5%) ins Wochenende und konnte damit die zweite starke Woche in Folge verbuchen. Die Marktteilnehmer sind nach wie vor sehr optimistisch, dass es eine Lösung für den Handelsstreit zwischen den USA und China geben wird.

Charttechnik:
Auf der Tagesebene müssen wir allerdings nun etwas aufpassen. Am letzten Freitag hat der Kurs im Big-Picture eine Short-Umkehrkerze ausgebildet, die zudem in einer heißen Verkaufszone aufgetaucht ist. Im Klartext: Der DAX hat 50% der letzten Bewegung schon mal abgearbeitet. Somit wird es jetzt immer mehr Anleger geben, die den Leitindex auf dem Schirm haben und mit dem entsprechenden Signal auf fallende Kurse spekulieren wollen.

Sollte also die Kerze bestätigt werden, ist mit der Wiederaufnahme der Abwärtsbewegung zu rechnen. Das Kursziel auf der Unterseite befindet sich bei 11.862 Zählern. Gelingt es allerdings den Bullen sich durchzusetzen, ist das Hoch bei 12.596 als wichtige Zielzone zu sehen. Oberhalb von diesem Niveau würde das Short-Szenario nämlich nicht mehr greifen.

Wichtig: Von heute an gelten die neuen Aktienindizes. Im DAX bleibt allerdings nahezu alles beim Alten. Einzig das Gründungsmitglied Commerzbank wird durch den Zahlungsdienstleister Wirecard ersetzt. Weit größer sind die Änderungen in den unteren Klassen wie M-DAX, S-DAX und Tech-DAX.

 

Dax Chartanalyse

Dax Chartanalyse

 

Disclaimer
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge