DAX-Index – Volatilität könnte auch nächste Woche hoch sein

ETX Capital:

Trotz der 1000-Punkte-Rallye der letzten drei Tage zeigt sich das Chartbild des DAX30-Index weiterhin bearish. Die wichtigen Widerstandslinien sind noch weit von den momentanen Kursständen entfernt. Die erste wichtige Widerstandslinie verläuft bei 10.650 Punkten. Erst über dieser charttechnischen Hürde könnte sich das übergeordnete Bild wieder etwas aufhellen.

 

Sorgt Draghi für neue Impulse am Markt?

Nächste Woche könnte das deutsche Börsenbarometer neue Impulse erhalten, denn am Donnerstag den 03.09.2015 tagt das EZB-Gremium um Mario Draghi. Es könnte erwartet werden, dass die Aussagen des EZB-Chefs dem EUR/USD-Kurs  nachhaltige Impulse verleihen, die dann direkt auf den DAX30-Index abstrahlen könnten. Sollte der EUR/USD-Kurs aufgrund der Aussagen Mario Draghis fallen, dann könnte der deutsche Leitindex als Gewinner aus dieser Entwicklung hervorgehen und neue Aufwärtskraft erhalten.

 

Wirtschaftsdaten aus den USA

Am Freitag, den 04.09.2015, werden dann die US-Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Dieses Event wird den zweiten wichtigen fundamentalen Impuls in der nächsten Woche setzen. Bei starken US-Arbeitsmarktdaten könnte die erwartete Zinserhöhung in den USA doch schneller kommen als erwartet. Auf der anderen Seite könnten schwache Daten vom US-Arbeitsmarkt vor allem den charttechnisch angeschlagenen Aktienmärkten wieder auf die Sprünge helfen.

 

Fazit:

Ein Fazit in der momentanen Situation könnte sein, dass den Anlegern aufgrund der wichtigen fundamentalen Events, die nächste Woche stattfinden, die hohe Volatilität der letzten Tage erhalten bleiben könnte. Der VDAX deutet mit Kursständen um die 28-Prozent-Marke darauf hin, dass es noch zu früh sein könnte, jetzt beherzt bei deutschen Aktien zuzugreifen. Erst bei einem deutlich fallenden VDAX könnte sich das Umfeld für Aktien wieder etwas positiver geben.

 

Von Oliver Bossmann

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge