DAX: Jamaika-Aus kein Thema mehr

IG: Der Wochenauftakt ist gelungen. Nach einem freundlichen Handelstag am Montag schaltet der deutsche Leitindex am Dienstag einen Gang höher. Am Dienstagnachmittag sieht es nach einem Sprung über das 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 13.134 Punkten aus.

Bei einem entsprechenden Schlusskurs darüber könnte es zu einem Kampf um die einfache 20-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 13.223 Zählern kommen. Gehen die Bullen daraus als Sieger hervor, könnte das Rekordhoch von Anfang November bei 13.525 Punkten angesteuert werden.

 

Am Dienstagnachmittag legt der DAX um mehr als 1,0% auf 13.200 Punkte zu. Der Euro zum US-Dollar  kämpft derzeit mit 1,1728 USD um die charttechnische Unterstützungszone bei 1,1715/1,1731 USD. Der Ölpreis der Sorte WTI steigt aktuell um rund 0,3% auf 56,58 USD je Barrel.

Der Goldpreis  musste einen Rückschlag hinnehmen. Nach dem ausgebliebenden Ausbruchsversuch über die Widerstandsbarriere bei 1.295/1.300 USD läuft momentan die Verteidigung der Chartmarken bei 1.281/1.282 USD.  


Weitere Analysen zu DAX, EUR/USD und Gold:

DAX: Für tiefere Kurse fehlt es an Fantasie

EUR/USD: Bären am Ruder

Gold: Nächstes Widerstandsbündel in Sichtweite

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge