DAX kommt nicht recht vom Fleck

flatex: Der Deutsche Aktienindex beendete den Mittwoch via Xetra mit einem Minus von 0,44 % bei 13.125,64 Punkten. Das Handelsvolumen betrug 3,855 Mrd. Euro.

Europas Leitindex EuroStoxx50 schloss mit einem Minus von 0,52 % bei 3.581,75 Zählern. Die Börse in Mailand mit dem FTSE MIB bekam mit einem Minus von 1,44 % die rote Laterne unter den europäischen Leitindizes.

Der Handelstag stand ohnehin im Zeichen des Fed-Zinsentscheids. Die US-Notenbank hob den Zins wie erwartet um 0,25 % an. Das Zinsband befindet sich nun bei 1,25 bis 1,50 %.

Die Fed-Projektionen hinsichtlich des Leitzinses geben Hinweise auf einen Medianwert von leicht oberhalb von 2,00 %. Die US-Zinskurve flacht sich im Vergleich zur Septembersitzung der Fed nur minimal ab.

Bezüglich des US-Wirtschaftswachstums in 2018 geht die Fed nun von einem BIP-Zuwachs von 2,2 bis 2,6 %, anstatt der 2,0 bis 2,3 % aus. Für 2019 sieht die Fed nun ein Wachstum von 1,9 bis 2,3 % im Vergleich zur Voreinschätzung von 1,7 bis 21 %.

Die US-Aktienindizes Dow Jones und S&P500 erreichten rund um den Zinsentscheid abermals neue Bestmarken. Der NASDAQ100 blieb hinter seinem letzten Rekordhoch zurück.

Am Donnerstag stehen gleich zwei Leitzinsentscheidungen von Notenbanken auf der Agenda. Zunächst wird um 13:00 Uhr die Bank of England über ihren Leitzins entscheiden und um 13:45 Uhr folgt die EZB mit ihrem Zinsentscheid.

Die EZB-Pressekonferenz um 14:30 Uhr wird in erster Linie für EUR/USD  und die europäischen Aktienindizes von Relevanz sein, allen voran für den DAX.

Zuvor könnten aber auch bereits die um 09:00 Uhr, 09:30 Uhr und 10:00 Uhr zur Veröffentlichung anstehenden Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor im Dezember von Bedeutung sein.

Um 10:30 Uhr wird der britische Einzelhandelsumsatz für den November publiziert. Aus den USA werden am Nachmittag Im- und Exportpreise, sowie der Einzelhandelsumsatz für den November und die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe der Woche ausgewiesen.

Auch die US-Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor im Dezember um 15:45 Uhr und die US-Lagerbestände im Oktober um 16:00 Uhr werden zu beachten sein.

Von der Unternehmensseite berichten unter anderem die US-Konzerne Sanderson Farms, Adobe Systems, Costco Wholesale, Nordson und Oracle von ihren neuesten Quartalszahlen.

Am Donnerstag notierten die asiatisch-pazifischen Leitindizes größtenteils in der Verlustzone. Die Ausnahme bildete lediglich der südkoreanische Kospi. Die US-Futures tendierten überwiegend freundlich. Der DAX wird in den Indikationen bei 13.080 bis 13.100 Punkten taxiert.


Charttechnik
Am Mittwoch schloss der DAX mit einem Minus von 0,44 % bei 13.125,64 Punkten. Die Markteilnehmer hielten sich vor dem Fed-Zinsentscheid wohl zurück.

Ausgehend vom Rekordhoch vom 07. November von 13.525,56 Punkten bis zum jüngsten Verlaufstief vom 01. Dezember von 12.810,13 Punkten könnten die nächsten Ziele auf der Ober- und Unterseite zu ermitteln sein.

So lägen die Widerstände bei den Marken von 13.168/13.252/13.357/13.526 und 13.694 Punkten. Die Unterstützungen wären bei 13.083/12.979/12.810 und 12.731 Punkten in Betracht zu ziehen.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Anleger bleiben vor wichtigen Zentralbanksitzungen vorsichtig

DAX: Anleger halten sich zurück

DAX weiterhin unentschlossen

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge