DAX mit einer Verschnaufpause

GKFX: Am gestrigen Donnerstag schloss der DAX mit einem kleinen Minus bei 12.060 Punkten. Den heutigen Tag dürfte der deutsche Index mit einem deutlichen Gap nach unten eröffnen. Nach der Rally der letzten Tage braucht der Kurs wohl eine Verschnaufpause. Zudem mehren sich die Anzeichen für eine baldige Zinserhöhung in den USA. Das dürfte für etwas Verunsicherung bei den Anlegern sorgen.

Wie könnte es also weitergehen? Aus charttechnischer Sicht wurde auf Stunde eine Korrektur eingeleitet. Der Kurs könnte zunächst versuchen, sich über der 12.015 zu etablieren. Gelingt dies nicht, so geht es weiter in Richtung 11.861. Im Anschluss wartet das Korrekturtief bei 11.721. Spätestens hier sollten die Bullen die Aufwärtsbewegung wiederaufnehmen. Scheitert der Versuch, so ändert sich das Chartbild grundlegend und der Aufwärtstrend wäre gebrochen.

An allen oben genannten Marken kann der Index Erholungsversuche starten. Das Ziel ist das Hoch bei 12.099 Punkten anzulaufen und zu durchbrechen. Sollte der Sprung über diese Hürde von Erfolg gekrönt sein, bestehen gute Chancen der Stabilisierung und einer Fortsetzung der Bewegung bis an das Allzeithoch bei 12.399.

Wir Anleger sollten immer auf der Hut sein – Wer hoch springt, kann auch tief fallen.
 

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Sie stellen keine Zusage oder eine Garantie seitens GKFX dar. Die vorgestellten Meinungen und Informationen sollen nur eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzen nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge