DAX: Nordkorea-Krise wieder im Mittelpunkt des Interesses

IG: Der Ausgang der Bundestagswahl ist vorerst in den Hintergrund getreten. Vielmehr spielt die Krise auf der koreanischen Halbinsel wieder eine besondere Rolle. Der rhetorische Schlagabtausch zwischen den USA und Nordkorea verhindern derzeit größere Kursgewinne.

Rückendeckung gibt es im Augenblick von einem schwächeren Euro. Der deutsche Leitindex kann zur Stunde leicht um rund 0,2% auf 12.615 Punkte zulegen.
 

Gestern hatte das EUR/USD Währungspaar  wichtige Unterstützungen an die Angebotsseite verloren. Auch heute geht es für die Gemeinschaftswährung abwärts. Aktuell wird das Währungspaar unterhalb der Marke bei 1,18 USD gehandelt.
 

Beim Goldpreis  streiten sich derzeit Bullen und Bären um die „runde“ Zahl bei 1.300 USD. Gen Süden geht es momentan auch für den Ölpreis der Sorte WTI. Die charttechnische Hürde bei rund 52,00 USD scheint eine harte Nuss zu sein.


Weitere Analysen zu EUR/USD, Öl und Gold:

Ölpreis ist nicht zu bremsen

 

EUR/USD im Korrekturmodus

 

Fed lässt Goldpreis bluten

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge