DAX: Panik an den US-Märkten – ist das der Crash?

GKFX: Der DAX setzte am Montag die Ende letzter Woche begonnene Schwäche fort und schloss im Xetra-Handel mit einem Minus von 0,76 Prozent bei 12.687 Punkten.

Am Abend kam es an den US-Märkten allerdings zu einem Crash, der dem Dow Jones den größten Punkteverlust aller Zeiten einbrachte: Sage und schreibe 5,5% verlor das sonst für sehr niedrige Volatilität bekannte US-Börsenbarometer gestern. Der DAX ging daher nachbörslich rund 600 Punkte in die Knie und notierte zweitweise unter der 12.100er Marke.

Dax 06.02.2018

Wie im Stundenchart zu erkennen ist, griffen die Bären am Montag wie an dieser Stelle analysiert bereits bei 12.740 an und nutzen damit die zaghafte Erholung bis an den ersten Widerstand zur erneuten Attacke.

Angesichts der panikartigen Verkäufe ist die aktuelle Lage hochriskant (auch overnight gab es erneut Verluste an den internationalen Märkten) und erfordert daher ein striktes Risiko- und Moneymanagement. So kann im bearishen Fall in Kürze mit dem Test der 12.000er bzw. 11.920er Marke gerechnet werden – dort liegen die Tiefs vom August 2017. Im Extremfall könnte sogar die 11.400er Zone anvisiert werden.

Andererseits sind jederzeit auch heftige Gegenbewegungen nach oben möglich. Solange die 12.520er Zone nicht zurückerobert werden kann, bleiben die Bären allerdings im Vorteil.

 

Weitere Meldungen:
DAX: Panikverkäufe an der Wall Street
Aktie im Fokus: Alcoa mit Rebound-Chance
DAX vor erneutem Abverkauf?

 

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge