DAX: Schwäche zur Wochenmitte

IG: Zur Wochenmitte geht es beim deutschen Leitindex erneut kräftig abwärts. Zeitweise lag der DAX unterhalb der Marke bei 12.900 Punkten.

Am Mittwochnachmittag weist das heimische Börsenbarometer ein Minus von rund 1,2% auf 12.914 Zähler auf. Dabei drücken vor allem Sorgen vor neuen Spannungen im Nahen Osten auf die Stimmung der Anleger.
 

Der Euro zum US-Dollar  zeigt sich mit 1,1819 USD kaum verändert, liegt jedoch unterhalb der charttechnischen Unterstützung bei 1,1870 USD. Spürbar abwärts geht es zur Stunde beim Ölpreis der Sorte WTI. Das Barrel verliert um mehr als 1% auf 56,92 USD.


Konjunktur

Die ADP-Beschäftigungszahlen für November bargen keine großen Überraschungen. In den USA wurden im Privatsektor im vergangenen Monat 190 Tsd. neue Arbeitsstellen geschaffen, genau so viel wie allgemein erwartet. Im Oktober betrug das Plus 235 Tsd. neue Jobs. Der offizielle Arbeitsmarktbericht wird am Freitag veröffentlicht.
 

Besser als geschätzt entwickelte sich die deutsche Industrie. Im Oktober stiegen die Bestellungen gegenüber dem Vormonat um 0,6%. Prognostiziert wurde hingegen ein Rückgang von 0,2%. 
 

Weitere Index-Analysen:

DAX: Die Stimmung in Europa verschlechtert sich

DAX verharrt in Seitwärtsphase

DAX weiterhin ohne Elan

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge