DAX trifft auf Widerstand

GKFXDer deutsche Leitindex konnte in der vergangenen Woche erneut ein leichtes Plus von 0,8% bei 12.540 Punkten über die Ziellinie retten. Es war die vierte Gewinnwoche in Folge. Und nun steigt die Spannung, denn uns steht eine ereignisreiche Zeit bevor. In den nächsten Tagen stehen wichtige politische Ereignisse auf der Agenda. Das Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Angela Merkel und der Staatschefs von Nord- und Südkorea dürfte für erhöhte Aufmerksamkeit bei den Marktteilnehmern sorgen.

Aus charttechnischer Sicht ist der Kurs im Big-Picture an der Wolke und an der 12.600er Zone abgeprallt. Somit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Anleger jetzt verstärkt Gewinne realisieren und damit für fallende Kurse sorgen. Erst ein nachhaltiges Überwinden der Marke von 12.640 würde das langfristige Chartbild etwas aufhellen.

Die Aufwärtsstruktur auf Stundenbasis bleibt oberhalb von bullisch. Ein Rutsch unter die 12.375 würde den Trend zunichte machen und Anlaufziele auf der Unterseite (12.254) aktivieren. Bei entsprechender bärischer Action ist folgendes Szenario denkbar. Ein Abverkauf an die 12.375, Erholungsmodus bis in den Bereich von 12.500 und anschließend ein Rücksetzer unter die 12.375. Sollte dieses Level signifikant unterschritten werden, wären dann auch kurzfristig die Shorties an der Macht.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX noch im Minus – Aber die positiven Signale mehren sich
DAX: 12.400 ist die wichtige Marke
DAX: Prall gefüllter Terminkalender

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge