DAX: Trump ist ein Unsicherheitsfaktor

GKFX: Der Ausbruch aus der Seitwärtsrange ist endlich geglückt. Die vergangene Woche kann der deutsche Aktienindex als sehr erfolgreich verbuchen. Unter dem Strich ein sattes Plus von 1,58% auf 11.814 Punkte. Doch zum Wochenausklang ging dem DAX etwas die Luft raus und die Anleger agierten zunehmend vorsichtiger. Der Grund hierfür sei schnell ausgemacht. Die Unsicherheit über die Auswirkungen der US-Politik unter dem neuen Präsidenten Donald Trump nimmt deutlich zu. Das von US-Präsident gegen mehrere muslimische geprägte Staaten erlassen Einreiseverbot könnte sich sehr negativ auf die Aktienmärkte auswirken.

Wenn wir einen Blick auf den Tageschart werfen, sehen wir einen Aufwärtstrend wie aus dem Bilderbuch. Dieses schöne Bild hat jedoch zwei Schönheitsfehler. Zum einen ist der Trend schon sehr weit gelaufen. Zum anderen signalisiert der kleine Short-Umkehrstab vom letzten Donnerstag auf ein Umdenken der Anleger hin. Im Klartext: Die Marktteilnehmer nehmen ihre angelaufenen Gewinne mit und warten vorerst an der Seitenlinie bis sich ein Wiedereinstieg lohnt. Da die Kerze bestätigt wurde (das Tagestief wurde unterschritten) ist mit einem Rücksetzer zu rechnen. Die Korrektur könnte zunächst in den Bereich von 11.694 vordringen. Ein weiterer Rutsch könnte von den Bullen an der Unterstützung bei 11.423 aufgefangen werden. Spätestens an der Marke von 10.800 sollten aber die Käufer das Ruder wieder an sich reißen.

Auf der Oberseite ist die 12.000 weiterhin fest im Visier.

 

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge