DAX und die Thanksgiving-Party

IG: Der ansonsten starke Börsenmonat November konnte bislang nicht überzeugen. Ausgehend vom Schlusskurs im Oktober steht zurzeit ein Minus von rund 2% zu Buche. Doch in den kommenden Wochen könnte sich dies ändern. Auslöser für steigende Notierungen könnte das am Donnerstag in den USA stattfindende Thanksgiving-Fest sein.
 

Die gleichnamige saisonale Strategie sieht einen Kauf zwei Tage vor dem US-amerikanischen Erntedankfest vor, welches jedes Jahr am vierten Donnerstag im November im ganzen Land gefeiert wird. Die Long-Position sollte dann bis zum letzten Handelstag des Jahres gehalten werden.
 

Wir haben uns den deutschen Leitindex in den Jahren 1997 bis 2016 angeschaut. Und Thanksgiving beflügelt auch den DAX. Im genannten Zeitraum betrug die Trefferquote sage und schreibe 80%. Durchschnittlich stieg das heimische Börsenbarometer um 3,5%. 
 

DAX mit Performance vom 4. Donnerstag im November bis Jahresende für den Zeitraum 1997 bis 2016 in %

Thanksgiving_DAX

Quelle: IG Research

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Abruptes Ende der Gegenbewegung

DAX: Optimismus schwindet in Europa

DAX: Für tiefere Kurse fehlt es an Fantasie

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge