DAX: Weiterer Widerstand vor dem Fall

IG: Der deutsche Leitindex macht sich peu à peu auf dem Weg in Richtung des im Juni markierten Rekordhochs bei 12.951 Punkten. Heute könnte ein weiterer wichtiger Widerstand aus dem Weg geräumt werden.

Im Augenblick notiert der DAX oberhalb der Unterseite der Schiebezone bei 12.660 Zählern. Bei einem Schlusskurs darüber könnte die erwähnte Bestmarke ins Visier genommen werden.
 

DAX auf Tagesbasis

DAX_092817

Quelle: IG Handelsplattform

 

Zuvor gelang der Sprung über das 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 12.602 Punkten. Diese Chartmarke, wie auch die zurückgewonnene obere Begrenzung der vorherigen Trading Zone bei 12.490 Zählern, dienen dem DAX nun wieder als Unterstützungen.

Im Tageschart sind die Bollinger Bänder mit den Einstellungen 21 Handelstage und eine Standardabweichung zu sehen. Bei einem Schlusskurs oberhalb des oberen Bandes wird auf dieser Zeitebene ein Kaufsignal generiert.

Geht der DAX unterhalb des unteren Bandes aus dem Handel, springt die technische Ampel auf Rot. Am 6. September konnte das obere Band überwunden werden. Das Einstiegssignal hat seitdem Bestand.  

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Widerstand beinahe bezwungen

Die unsichere Regierungsbildung in Deutschland bremst den Wachstumsmotor

DAX: Deutscher Aktienindex nach der Wahl

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge