Dax zurück auf Los – Aktienmärkte bleiben volatil

IG:

Nach einem zunächst vielversprechenden Ausbruchversuch zur Wochenmitte geht es am Donnerstag wieder zurück auf Los. Zur Wochenmitte hatte die Ankündigung von Konjunkturprogrammen in China und Japan für fulminante Aufschläge an den asiatischen Börsen gesorgt. In diesem Windschatten kletterte auch der deutsche Leitindex in der Spitze über die Marke von 10.500 Punkte.

 

Stop-Order als Grund für gestrigen Höhenflug?

Angesichts der Order-Ausführung zahlreicher Stop-Loss-Orders oberhalb der Widerstandsregion bei 10.400 Zählern seitens short positionierter Anleger dürfte auch ein Short-Squeeze für den temporären Höhenflug verantwortlich sein. Eine am Markt nahezu komplett verpuffte EZB-Sitzung sowie schwache US-Börsen führten den Dax dann wieder nahezu auf Einstand zurück und sorgen im aktuellen frühen Handel für rote Vorzeichen. Flankiert wird der Rücksetzer durch negative Vorgaben aus Fernost. Das Kursgeschehen dürfte auch weiterhin von hoher Volatilität geprägt sein.

 

Wirtschaftsdaten und das Dauerthema Zinswende

Vor dem Hintergrund der nach wie vor schwer einschätzbaren Entwicklung im Reich der Mitte sowie der Unsicherheit im Vorfeld des US-Zinsentscheides kommende Woche scheinen Investoren nun wieder vermehrt die Defensive zu suchen. In diesem Kontext rücken am heutigen Nachmittag vor allem die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe als potentieller Impulsgeber in den Blickpunkt. Der amerikanische Arbeitsmarkt ist einer der wesentlichen Entscheidungsgrundlagen für die Federal Reserve und steht wegen der Spekulation um die Leitzinsen besonders stark im Fokus der Marktakteure.

 

  • Zur Stunde notiert der Dax bei 10.268 Zählern 0,3 Prozent schwächer.
  • Der EUR/USD  zeigt bei 1,1188 US-Dollar ein Minus von 0,2 Prozent.
  • Der Goldpreis  kann sich nach den gestrigen Verlusten um momentan 0,2 Prozent auf 1.107 US-Dollar je Feinunze erholen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge