DAX30-Index – Jetzt mittelfristig investieren?

ETX Capital:

Der DAX30-Index ist fest in der Hand der Bären und so könnte sich momentan die Frage stellen, ob das Schlimmste an Kursverlusten hinter uns liegt. Weitergehend könnte man die Frage stellen, ob es nun ein guter Zeitpunkt sein könnte, um mittelfristig in den deutschen Leitindex zu investieren.

 

Technische Gegenreaktion
Ein Blick auf den Tageschart des DAX30 verrät dem Betrachter, dass wir mit einem Indexstand bei circa 9.600 Punkten mittlerweile in einem Kursbereich notieren, der sich für eine veritable Gegenreaktion nach den großen Verlusten anbieten könnte. Die lokalen Tiefstkurse vom 24.08.2015 wurden bislang noch nicht erreicht und die Chancen könnten gut stehen, dass die ersten Schnäppchenjäger an den Aktienmarkt herantreten und so eine kurzfristige Bodenbildung herbeiführen.

Aus charttechnischer Sicht könnte eine technische Gegenreaktion den DAX30-Index an die Kursniveaus um 10.000 Punkte zurückführen. Denn hier verläuft nach dem Ausbruch nach unten die nächste charttechnisch wichtige Widerstandslinie.

 

Volatilität zieht nicht mit – Divergenz?
Der VDAX hat mit einem Kursstand bei knapp 27 Prozent bislang keine neuen lokalen Hochs erreicht und könnte den Reversal-Tradern Hoffnung auf eine Gegenreaktion nach den heftigen Kursverlusten geben. Der VDAX zeigt die Volatilitätserwartungen der Eurex-Profis für den DAX30-Index an und könnte deshalb als Nervositätsbarometer herangezogen werden.

Jedoch bleibt das übergeordnete, mittelfristige Bild aus Sicht der Charttechnik bearish und bevor der DAX30 die 10.000 Punkte nicht wieder zurückerobert hat, so lange könnte die Devise für den Investor "Finger weg" lauten. Gerade die fundamentale Situation könnte eine nachhaltige Erholung über die 10.000-Punkte-Marke verhindern. Denn neben den Versorgern ist nun eine zweite wichtige Branche für den DAX30-Index, nämlich die Automobilindustrie, aufgrund der Vorkommnisse bei Volkswagen schwer angeschlagen und könnte auf unabsehbare Zeit underperformen bzw. in Sippenhaft genommen werden. Das könnte zumindest DAX30-Stände bei 12.400 Punkten erst einmal in weite Ferne rücken lassen, ist doch die Automobilbranche ein Schwergewicht im DAX30.

 

Aufwärtstrend noch nicht gebrochen!
Ein Fazit könnte also sein, dass der Bullenmarkt noch nicht aufgegeben werden sollte, wenn der DAX30-Index in den nächsten Handelstagen zurück an die 10.000-Punkte-Marke laufen kann. Für kurzfristige Trader, die mit der heftigen Volatilität umgehen können, könnte die aktuelle Situation eine Chance auf der Longseite bieten. Jedoch sollte in diesem Fall die Marke von 9.340 Punkten im Auge behalten werden. Sollte der DAX30-Index demnach die angesprochenen Tiefstkurse vom 24.08.2015 unterschreiten, dann könnte die kurzfristige Bodenbildungsspekulation als hinfällig betrachtet werden.

 

Von Oliver Bossmann

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge