Der Markt sinkt weiter

Bernstein Bank: Die meisten Aktienmärkte gaben am Donnerstag nach und setzten damit den Trend der vorangegangenen Sitzungen fort. Anleger sind besorgt über den anhaltenden Anstieg der Inzidenz von COVID-19 und die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung in den USA.

S&P 500

S&P 500

Die Furcht vor einem größeren Schlag gegen die Wirtschaft wird immer glaubwürdiger: New York City schließt zum ersten Mal seit dem Frühjahr städtische Schulen, was große Risiken für die Wirtschaft der Stadt mit sich bringt und eine große Zahl von Lehrern und Mitarbeitern zwingt, ihre Arbeit einzustellen.

Die Zahl der Amerikaner, die in der vergangenen Woche erste Anträge auf staatliche Arbeitslosenunterstützung stellten, stieg auf 742.000, da die Befürchtungen zunahmen, dass der Anstieg der Zahl der COVID-19-Krankheiten die Erholung der amerikanischen Arbeitnehmer weiter verlangsamen wird. Ökonomen erwarteten einen Rückgang der Anträge auf 707.000.

 


 

Euro

Die einheitliche europäische Währung brachte eine Überraschung. Zum ersten Mal seit 7 Jahren übertraf sie den US-Dollar in den globalen Abwicklungen (Handel). Der Anteil des Euro an den internationalen Zahlungen betrug im Oktober 37,82%. Der Anteil des US-Dollars sank auf 37,64%.

Den dritten und vierten Platz belegten das englische Pfund Sterling und der japanische Yen, den fünften Platz nahm der kanadische Dollar ein, der den chinesischen Yuan schlug, berichtete SWIFT.

Dies ist natürlich ein starkes positives Signal für den EURO. Es sollte jedoch nicht überbewertet werden. Tatsache ist, dass der US-Dollar nach wie vor die wichtigste Finanzierungswährung der Welt ist. Und es sind amerikanische Anleihen, die in US-Dollar denominiert sind, die die weltweit größten Finanzströme erhalten.


Gold

Wie wir in einem der letzten Newsletter bemerkt haben, weigert sich Gold zu wachsen. Außerdem geht es sogar langsam zurück. Wir empfehlen Ihnen, sich das Tages-Chart genauer anzusehen. Es gibt eine starke Unterstützungszone um die $1.850 pro Feinunze.

Den Preis hat es bereits mehrfach getestet und ist nach oben geprallt. Wenn das Niveau durchbrochen wird, handelt es sich einfach um einen Tiefststand, ohne die auf dem Tages-Chart sichtbaren Unterstützungsniveaus.

Was erwartet uns heute?

02.30 Entscheidung der People’s Bank of China zum Zinssatz
08.00 UK-Einzelhandelsumsätze für Oktober
14.30 Einzelhandelsumsätze in Kanada für September

Disclaimer & Risikohinweis

78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge