Deutsche Wohnen Analyse: Wertpapier nach Zahlen volatil unterwegs

direktbroker-FX.deDank bundesweit steigender Mieten hat der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen im vergangenen Geschäftsjahr deutlich mehr Gewinn generiert. Technisch aber präsentiert sich die Aktie des Berliner Unternehmens an einer markanten Hürde angekommen, die sich durch eine Trendlinie bestehend seit Ende August letzten Jahres definiert. Zwar gelang es kurzfristig auf ein Verlaufshoch von 44,69 Euro zuzulegen, rasch holten Investoren die Aktie jedoch wieder unter die Trendlinie ab.

Trotzdem beeindruckt der steile Kursverlauf seit Anfang dieses Monats, allein hier konnten über 10 Prozent an Wert generiert werden.

Doch ein Ausbruch dürfte noch etwas auf sich warten lassen, ein Pullback sollte zwingend einkalkuliert werden. Dies eröffnet an aktueller Stelle zwei mögliche Handelsansätze, die nicht ungenutzt bleiben sollten.

 

 


 

 

Long-Chance:

Sollte es trotz der latenten Abgabebereitschaft gelingen das Jahreshoch bei 44,69 Euro dynamisch auf der Oberseite zu überwinden, könnte kurzfristig Aufwärtspotenzial in den Bereich von 45,89 Euro freigesetzt werden, darüber sogar bis 46,50 Euro.

Trotz der relativen Stärke der Deutsche Wohnen-Aktie könnte sich kurzfristig jedoch Abgabepotenzial bis in den Bereich des EMA 50 um 42,54 Euro ergeben.

Dieses Szenario tritt aber erst unterhalb von 43,50 Euro ein. Eine Verlustbegrenzung ist dann aber noch über dem Niveau von 44,40 Euro anzusetzen.

Einstieg per Stop-Buy-Order : 44,70 Euro
Kursziel : 45,89 / 46,50 Euro
Stop :
Risikogröße pro CFD : 0,85 Euro
Zeithorizont : 2 – 6 Wochen

 

 

 

Wochenchart:

26032019WO

 

 

 

 

Tageschart:

26032019TAG

Deutsche Wohnen SE; Täglich/Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 44,13 Euro; 11:40 Uhr – Quelle: direktbroker-FX

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge