Dollar und Ölschwäche geht weiter, Gold steigt höher

ThinkMarketsDie chinesischen Handelsbilanzdaten belasten die Stimmung in Europa, und halten Investoren am Rande des Spielfelds. Allerdings zeigten die jüngsten Daten aus China Verbesserungen und bestätigten, dass sowohl die internen als auch die externen Faktoren stärker werden. Allerdings ist Chinas Exportmotor nicht mehr so kräftig, und dies gefällt Investoren gar nicht. Der Handelsbilanzüberschuss stieg zudem auf 46,7 Milliarden Dollar an.
 

Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass die Zahlen zum Start des dritten Quartals dieses Jahres ein düsteres Bild gemalt haben. Es ist wichtig, dass sich die globale Nachfrage verbessert, denn das bedeutet, dass die Weltwirtschaft gesund ist.

Der St. Louis Fed Präsident James Bullard, und der Minneapolis Fed Präsident Neil Khaskari sind beide der Meinung, dass Inflation der Schlüssel zur weiteren Erhöhung des Zinssatzes ist, da die Nachweise einen weiteren Zinsanstieg innerhalb dieses Jahres nicht unterstützen.

William Dudley, Präsident der New York Fed, wird seine Gedanken später diese Woche mitteilen. Dudley ist für seine hawkishe Haltung bekannt, und Investoren werden sich ansehen, wie weit er die Unterstützung für eine Zinserhöhung ausweiten kann. Der Rückenwind der US-NFP-Daten, die dem Dollar-Index geholfen haben, hielt nicht lange an. Der Abwärtstrend ist es, der mehr Kraft hat, und wir denken, dass der Dollar-Index bis zur 91er Marke gepusht werden könnte.

Das bedeutet, dass die EUR/USD-, GBP/USD-, AUD/USD- und USD/JPY-Paare nicht nur ihre Verluste vom Freitag ausgleichen werden, sondern auch mehr Gewinne erzielen werden. In Bezug auf die ökonomischen Daten wird es ein sehr langweiliger Tag sein, und es gibt nichts das stark genug ist, um die Dollarschwäche gegen diese Paare zu pausieren.

Eine Menge der Dollarschwäche wurde vor allem von der Enttäuschung um Trumps Fähigkeit veranlasst, seine Versprechen einzuhalten. Realistisch betrachtet, haben wir noch nichts von der Steuerreform oder der Steuerfront gesehen. Dies lässt den Druck auf die Inflation aufrecht bleiben, und die Fed kann es nicht einfach darauf ankommen lassen, einen Fehler zu machen und kann daher nicht übermäßig hawkish sein.

Allerdings werden wir diese Woche ein aktuelleres Bild über den US Herstellerpreisindex und Verbraucherpreisindex erhalten. Beide sind essentiell, um Schlussfolgerungen über die gesamte Inflation zu machen.

Das schwarze Gold kämpft darum, eine größere Aufwärtsbewegung zu machen, während der Hauptfokus in der gestrigen OPEC Sitzung auf der Compliance lag. Es scheint, dass die Techniken eine weitere Senkung und einen weiteren Rücklauf unterstützen. Wir müssen die 50,50-Marke durchbrechen und dies würde frisches Geld in die Erholung bringen.

Falls sich das Compliance-Problem im Kartell verbessert, würden Spekulanten versuchen, den Preis höher zu pushen. Jedoch ist auch der Aufwärtstrend aufgrund des Mangels an sinnvoller Nachfrage begrenzt. Anleger werden die Exportzahlen aus Saudi-Arabien genau betrachten und wenn das Land seine eigenen Regeln befolgt und den Export auf 6,6 Millionen Barrel pro Tag begrenzt, könnte der Preis die aktuelle Konsolidierungszone durchbrechen.

Dem gelben Edelmetall wurde durch die Dollarschwäche mehr Leben eingehaucht (Goldpreis Rechner ). Wenn der Aktienmarkt so stark ist wie im Moment, werden Anleger normalerweise ein wenig vergesslich, und vergessen zu hedgen. Wer möchte denn schon in Gold investieren, wenn die Aktienmärkte Allzeithochs machen? Das gelbe Metall kann eventuell seine Verluste wieder aufnehmen, doch der Aufwärtstrend wird durch den Widerstand von 1270 begrenzt.

Nordkorea ist aktuell die „Wild Card“, nachdem die USA zusammen mit der UN mehr Sanktionen an dieses erhängt haben. Dies würde mehr Raketentests und geopolitische Spannungen entfachen. Der Support liegt auf der 1245er Marke, und wenn es Interesse gibt, könnte der Preis einen weiteren Schritt zur 1270-Marke machen.
 

Autor: Naeem Aslam

Weiter Analysen zu EUR/USD, Rohöl und Gold:

US-Rohöl (WTI): Zwei Widerstände bereiten Probleme

 

EUR/USD: Korrektur im Big Picture?

 

Gold zeigt sich ohne Elan

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge