Eine Pause bei den Handelsbedrohungen beruhigt die Märkte

London Capital GroupDas Risiko ließ in der letzten Sitzung nach, da eine Pause bei den Handelsstreitigkeiten zwischen China und den USA es den Händlern ermöglichte, sich auf andere Ereignisse zu konzentrieren, wie z.B. den Auftritt von wichtigen Zentralbankern in Sintra.

Die eher unverdiente Ruhe in der Sitzung über Nacht führte dazu, dass der S&P 0,1% zulegte, während die FAANGs den Nasdaq auf ein neues Hoch führten. Der Dow stieg hingegen die erste Sitzung seit vier Sitzungen an, bevor er dann fiel und die siebte Sitzung in Folge tiefer schloss, sein schlechtester Lauf seit Anfang 2017.

Die fehlenden neuen Bedrohungen durch die Trump-Regierung waren ausreichend, um eine schnell nachlassende Risikoaversion zu sehen, die Realität ist nun jedoch, dass die Fundamentaldaten unter Druck bleiben. Darüber hinaus hat man uns daran erinnert, dass es sich nicht nur um einen Krieg zwischen den USA und China handelt, da die Europäische Union als Reaktion auf die von den USA auf die Metalle auferlegten Zölle im Mai Handelszölle im Wert von 2,8 Mrd. USD ankündigte. Aber selbst mit Vergeltungsmaßnahmen von China und Europa steigen die Märkte gerne weiter an; Asien konnte über Nacht an Boden gewinnen und in Europa dürften wir eine positive Eröffnung sehen.

Wird die BoE eine Zinserhöhung im August andeuten?
Die von Theresa Mays Sieg im Parlament inspirierte Pfund-Rallye, da sie die Tory-Rebellen besiegen konnte, war kurzlebig, und das Pfund fiel in der US-Sitzung wieder einmal. Das Pfund handelt weiter um Siebenmonatshochs, da uns ein möglicherweise volatiler Tag bevorsteht mit zwei risikoreichen Ereignissen.

Zum ersten steht die Zinsentscheidung der BoE an; es ist einfach, sich im Gerede der Händler und in den Zöllen zu verlieren, aber die Zentralbanken sind weiter eine wichtige Säule und ein wichtiges Thema, das man im Auge behalten muss. Während weitgehend erwartet wird, dass die BoE die Zinsen unverändert belassen dürfte, werden sich die Händler das Protokoll genau ansehen, um weitere Hinweise zur Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im August zu erhalten.

Da die Daten seit der Mai-Sitzung sehr durchwachsen sind und das Brexit-Risiko zunimmt, scheint es ein Abwärtsrisiko zu geben. Selbst so gehen wir davon aus, dass die Zentralbank abwarten wird, um sich die Möglichkeit offenzuhalten.

Rede in Mansion House
Sollte die BoE weiter abwarten laufen Mark Carney und Philip Hammond Gefahr, die Zinsentscheidung mit den Reden in Mansion House zu überschatten. Der Brexit war das Hauptthema für das Pfund Sterling in dieser Woche, da die beiden Häuser mit dem Brexit-Gesetz Ping Pong spielten. Philip Hammond dürfte bei diesem Thema bleiben und ein Leben nach dem Brexit erörtern, aber hinsichtlich des globalen Handels und der Entwicklung neuer globaler finaler Partnerschaften.

Auch wenn der Ton für einen solch harten „Remainer“ überraschend optimistisch klingen könnte, ist es zweifelhaft, ob das den Markt wirklich bewegen kann. In der Zwischenzeit könnte Carney Spekulationen zu einer Zinserhöhung in diesem Jahr aufwerfen, was bedeutet, dass er mehr als die BoE tun könnte, um das Pfund zu bewegen.

Rohöl höher, da OPEC-Sitzung bald ansteht
Das Rohöl wird im Rampenlicht bleiben, da am Freitag die OPEC-Sitzung ansteht. Auch wenn die IEA ein Ölüberangebot meldete, was die Preise 2015/16 hatte einbrechen lassen, ist dieses Problem nun gelöst und aufgrund der Tatsache, dass die OPEC weniger produziert hat als ihre selbst auferlegte Beschränkung ist es keine Überraschung, dass einige OPEC-Mitglieder glauben, dass das Öl auf steigende Preise weiter anfällig reagieren wird. Während die Saudi-Arabien und Russland zwei wichtige Akteure sind, die eine Erhöhung der Leistung stark befürworten, protestierte der Iran stark dagegen.

Der Markt scheint einen schrittweisen Anstieg von der OPEC und von Russland zu erwarten, was bedeutet, dass das Öl anziehen wird, sollte man sich nicht einigen können.

Weitere Marktkommentare:
Ölpreis: Die Woche der Entscheidungen!
DAX tritt auf der Stelle – Daimler spürt Spuren des Handelsstreits
EURUSD-Analyse: Trump macht Ernst

Die hierin zur Verfügung gestellten Informationen und Kommentare stellen in keiner Weise ein Angebot oder eine Aufforderung zur Tätigung von Investitionen dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Generierung der Daten als richtig erachtet. Verluste können Einlagen überschreiten.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge