EUR/USD Analyse: Hier könnte ein Trendwechsel anstehen!

direktbroker-FX.de: Ein Blick auf den Langfristchart offenbart einen beherrschenden Abwärtstrend im Handelsgeschehen beim EUR/USD. Mittelfristig steckt das Pärchen seit Anfang dieses Jahres in einem untergeordneten Abwärtstrend. Allerdings macht sich durch das Doppeltief bei 1,1107 USD nun die Hoffnung auf eine kurzfristige Trendwende breit.

Der Handelskrieg zwischen den USA und China drückt in einem Intermarket-Vergleich merklich auf die Stärke des US-Dollars, dass zu einem Aufschwung der ihm gegenüber stehenden Währungen führen könnte.

In diesem Fall müsste allerdings der diesjährige Abwärtstrend erst noch überwunden werden, damit eindeutige Kaufsignale auf der Oberseite entstehen.

 


 

Long-Chance:
Zunächst einmal bleibt der Handel bis zum gleitenden Durchschnitt EMA 50 auf Tagesbasis bei aktuell 1,1226 USD und der in diesem Bereich verlaufenden Abwärtstrend als neutral zu beschreiben. Erst ein Ausbruch über das Niveau von mindestens 1,1230 USD dürfte tatsächlich fortgesetztes Kaufinteresse bei Händlern wecken und zu einem Kursanstieg bis 1,1254 US-Dollar führen.

Ausgerechnet diese Triggermarke ist entscheidend für den erfolgreichen Abschluss des vorliegenden Doppelbodens mit einem weiteren Kurspotenzial bis 1,1323 bis 1,1365 USD. Sollten es sich die Marktteilnehmer doch noch einmal anders überlegen und das Währungspaar unter 1,1100 USD abwärts schicken, bliebe nur ein Ausverkauf in Richtung 1,1050 USD ableitbar.

Damit würde das Paar jedoch unweigerlich auf ein 2-Jahres-Tief rutschen und womöglich noch in Richtung Parität tendieren.

Tageschart:

EUR/USD; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1,11937 US-Dollar; 10:50 Uhr

EUR/USD; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1,11937 US-Dollar; 10:50 Uhr

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge