EUR/USD: Die Bullen haben keine Chance

GKFX: Der Euro bewegte sich am Montag der letzten Handelswoche, im Bereich von 1,1420. In den Folgetagen vollbrachte die Gemeinschaftswährung sogar den Sprung über den runden 1,1500er Bereich. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer. Es folgte ein starker Abverkauf, der bis zum heutigen Tag anhält. Mit 1,1354 Dollar sank das Paar auf den tiefsten Stand seit 25. Januar.

Aktuell notiert der Kurs bei 1,1358, die weiteren Aussichten sind eher trüb.

Auf der Tagesebene beherrschen nämlich weiterhin die Shorties das Geschehen und könnten sich nun die nächsten Ziele auf der Unterseite vornehmen. Diese befinden sich zunächst bei 1,1289 und im Anschluss bei 1,1266. Ein signifikantes Unterschreiten des letztgenannten Levels, würde das entscheidende Tief bei 1,1215 aktivieren.

 


 

Entweder geht die Bärenparty unterhalb von diesem Niveau in die nächste Runde (Ziel: 1,1120), oder der EUR schafft es sich dort zu stabilisieren. Von einer leichten Entspannung der charttechnischen Situation kann man erst oberhalb der 1,1500er Zone sprechen – noch ein langer Weg für die Euro-Fans.

In der kurzfristigen Ausrichtung (Stunde) hat sich ein kleiner Abwärtstrend ausgebildet.

Hier sehen wir den relevanten Anlaufpunkt bei 1,1292.

 

Charttechnik

 

EURUSD vom 07.02.2019

EURUSD vom 07.02.2019

 


Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge