EUR/USD: Die Bullen sind im Vorteil

GKFX: Der Start in der vergangenen Woche war sehr vielversprechend. Der Kurs legte los wie die Feuerwehr und markierte ein neues Hoch bei 1,1960. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer.

Eine Schwächephase hat dem EUR/USD  leicht zugesetzt, ein Wochentief bei 1,1808 war die logische Konsequenz. In der zweiten Wochenhälfte konnten sich die Marktteilnehmer wieder berappen und den Kus über die 1,1900 hieven.

Aus charttechnischer Sicht befinden wir uns in der Stunde im Niemandsland. Aus diesem Grund sollten markante Punkte, die es gilt anzulaufen, hervorgehoben werden.

Oberhalb von 1,1940 würde die Bullen wieder im Vorteil sein. Im Anschluss könnten sie die Power nutzen, um das nächste Hoch bei 1,1960 anzugreifen. Sollte der Sprung über die 1,1960 gelingen, so stünde der Ausdehnung der Aufwärtsbewegung nichts mehr im Weg.

Etwas ungemütlich wird das Szenario unterhalb von 1,1828. Wenn man sich die Trendgrößen etwas genauer anschaut, so hätte ein signifikantes Unterschreiten des Tiefs bei 1,1808, einen Trendbruch zur Folge. Im Klartext. Der Aufwärtstrend in der Stunde wäre gebrochen und die Bären wären erneut an der Reihe.

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/GBP bleibt charttechnisch angeschlagen

USD/CHF auf Abwegen

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge