EUR/USD – Kurzfristig noch Luft nach oben?

ETX Capital: Der Kurs des EUR/USD  tendiert momentan um die wichtige charttechnische Unterstützung bei 1,08 USD. Die Marke bei 1,08 USD wurde in der jüngeren Vergangenheit schon mehrfach anvisiert und könnte auch jetzt für die meisten Devisen-Trader wieder im Fokus stehen.

 

Nach der Zinswende – Dollar sollte erstarken

Denkbar wären vonseiten der FX-Trader bearishe Ausbruchstrategien, die bei einem Bruch der charttechnischen Unterstützung von 1,08 USD im EUR/USD platziert werden. Weiterhin könnte erwartet werden, dass sich auch viele FX-Trader in der momentanen Korrekturphase weiter mit Short-Positionen aufladen. Diese bearishe Einstellung vieler Trader und Analysten könnte durch die fundamentale Situation begründet sein und hier vor allem auf die divergierende Geldpolitik in den beiden Wirtschaftsräumen zurückgeführt werden.

 

Wenn nun aber alle auf den Ausbruch auf der Unterseite warten und auf weitere Kursverluste des Währungskurses setzen, dann könnte, wie so oft an den Finanzmärkten, etwas passieren, mit dem die meisten nicht gerechnet haben. Im Falle des EUR/USD könnte der „überfüllte“ Short-Trade schnell ins Gegenteil umschlagen und zu einem kurzfristigen Anstieg des Währungskurses führen.

 

Short-Squeeze beim Euro?

Da viele kurzfristig orientierte Trader auch schnell wieder aus ihren Positionen rausgehen, könnte der Kurs des EUR/USD kurzfristig auch wieder bis in den Bereich um die Marke von 1,10 USD zurücklaufen. Spätestens an der wichtigen charttechnischen Widerstandslinie bei 1,11 USD sollte der Kurs zum Halten kommen, ansonsten könnte ein veritabler Short-Squeeze die Folge sein.

 

Es wird also in den nächsten Tagen spannend im EUR/USD, denn die Erwartungen der Mehrheit, und damit das Sentiment, könnten mittel- und langfristig stark bearish für den Devisenkurs sein, doch kurzfristig könnten vor allem markttechnische Faktoren dominant sein, die einem direkten und schnellen Kursverfall des weltweit umsatzstärksten Währungspaares entgegenstehen könnten.

 

Von Oliver Bossmann

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge