Europäische Aktienmärkte setzen Abwärtstrend fort

  • DAX® hat Schwierigkeiten die 12.645 Punkte zu überwinden
  • Commerzbank profitiert von einem soliden Finanzbericht

XTB: Die US-Sitzung am Mittwoch war ziemlich enttäuschend, da alle wichtigen Indizes der Wall Street Verluste verzeichneten. Die Aktienmärkte in Japan und Australien konnten Gewinne verbuchen, während die chinesischen Aktien weiter nachgaben. In Europa eröffneten die Märkte nach den ordentlichen Gewinnen am gestrigen Handelstag etwas tiefer.

Unsicherheiten am Finanzmarkt
Nach soliden Gewinnen der US-Indizes an der Wall Street vom Dienstag kam es zu anhaltenden Kursrückgängen. Das Ausmaß der Bewegung war jedoch bei weitem nicht so groß wie am Montag. Der Nasdaq (US100) war hierbei der größte Verlierer, da er um 0,9% tiefer schloss, der S&P 500 (US500) verlor 0,5% und der Dow Jones (US30) um 0,1%.

Die Handelssitzung in Asien war erneut recht durchmischt. Der japanische Nikkei (JAP225) schloss den Handelstag mit einem Gewinn von 1,13%, da der Yen schwächelte. Die chinesischen Aktien entwickelten sich am schlechtesten, nachdem die Handelsbilanzdaten des Landes einen deutlich geringeren Überschuss aufzeigten als erwartet. In Australien legte der S&P/ASX 200 (AUS200) um 0,24% zu.

Brexit und deutsche Regierung im Fokus
Nach den gestrigen soliden Gewinnen der europäischen Indizes haben die Aktienmärkte der Region am Donnerstag tiefer eröffnet. Die Aktien der Bergbauunternehmen waren die größten Verlierer am Morgen. Bei einem Blick auf die europäische Politik lohnt es sich die neuesten Entwicklungen zum Brexit-Thema zu erwähnen.

Großbritannien bereitet sich auf einen sofortigen Stopp von einigen der wichtigsten EU-Vorschriften vor, nachdem die zweijährige Übergangsphase vorüber ist. Dazu können Regelungen gehören, welche die britische Finanzdienstleistungsbranche einschränken.

Abgesehen davon könnte Großbritannien sich aus der EU-Zollunion lösen wollen, um Freihandelsabkommen mit Drittstaaten, wie zum Beispiel den USA, auszuhandeln. Außerdem ist anzumerken, dass CDU und SPD gestern in den Koalitionsverhandlungen einen Deal erreicht haben.

Nun müssen die SPD-Mitglieder dem Ergebnis der Verhandlungen zustimmen. Nach der ersten Handelsstunde notierte der DAX® (DE30) um 0,78% tiefer, der französische CAC 40 (FRA40) fiel um 0,38%, der britische FTSE 100 (UK100) um 0,55%.

DAX 08.02.2018
Der DE30 stoppte seine Gewinne beim Widerstandsniveau von 12.645 Punkten. Quelle: xStation 5

Bei einem Blick auf den DE30-Tageschart kann man sehen, dass die Gewinne der letzten zwei Tage durch das Widerstandsniveau bei 12.645 Punkten gestoppt wurden. Dieses entspricht dem lokalen Hoch von Mitte Juli 2017.

Wenn die Bullen die Kontrolle über die heutige Sitzung übernehmen könnte es zwar zu einem Durchbruch kommen, allerdings ist das Aufwärtspotenzial durch die 8er und 200er EMAs begrenzt. Diese liegen unterhalb der unteren Grenze des zuvor gebrochenen Aufwärtstrendkanals.

Das nächste Kursziel der Bären wäre das Unterstützungsniveau bei 12.355 Punkten. Sollte es zu einem Durchbruch kommen wäre ein weiterer Kursrückgang in Richtung der 12.100 Punkte nicht auszuschließen. Dieser Bereich markiert den Tiefpunkt des jüngsten heftigen Abverkaufs.

Unternehmensnachrichten
Die Commerzbank ist heute Morgen im DAX-Vergleich mit Abstand der größte Gewinner, nachdem der Kreditgeber seinen Finanzbericht für das vierte Quartal 2017 veröffentlicht hatte. Der ausgewiesene Umsatz von 2,193 Mrd. Euro übertraf die Markterwartungen von 2,13 Mrd. Euro.

Der Gewinn je Aktie fiel um 12% besser aus als erwartet und lag bei 0,07 Euro gegenüber den prognostizierten 0,063 Euro. Darüber hinaus sagte die Bank, dass sie dieses Jahr nach einer dreijährigen Pause ihre Dividende auszahlen könnte. Nach der ersten Handelsstunde hat die Commerzbank 2,8% zugelegt.

 

Weitere Meldungen:
Bitcoin: Bullen kämpfen um die Rückeroberung der 200-Tage-Linie
EUR/USD: Potenzieller Evening Star beschädigt Chartbild
Zinsentscheid: BoE-Inflationsbericht im Fokus

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge