EUR/USD: Korrektur wird zunehmend wahrscheinlicher

IG: Der Euro zum US-Dollar  hat in den zurückliegenden Wochen und Monaten eine beachtliche Kletterpartie vollbracht.

Zuletzt konnte mit der psychologischen Marke bei 1,15 USD ein wichtiger charttechnischer Stein aus dem Weg geräumt werden.

Der Höhenflug der Gemeinschaftswährung könnte durchaus fortgesetzt werden. Allerdings mehren sich zunehmend die Anzeichen einer kurzfristigen Korrektur.
 

Die eingangs erwähnte „runde“ Zahl bei 1,15 USD kommt auf allen Zeitebenen vor und nimmt daher eine bedeutende Rolle ein. Auf Tages- und Wochenbasis konnte diese Hürde bereits nachhaltig überwunden werden. Auch auf Monatsbasis scheint die Bastion in die Hände der Nachfrageseite zu fallen.

Schließt der EUR/USD am heutigen Montag oberhalb der genannten Chartmarke, wäre ein weiteres Kriterium für eine längere Euro-Stärke erfüllt. Als nächstes Etappenziel fungiert die horizontale Trendlinie bei 1,1870 USD. Danach könnte mit 1,20 USD eine weitere psychologische Preisregion in den Fokus der technisch orientierten Anleger geraten.
 

Allerdings bleibt ein solcher Kraftakt nicht ganz ohne Folgen. Der Euro zum US-Dollar weist Überhitzungserscheinungen auf. Zudem bewegen sich die jüngsten Aufwärtstrendlinien zunehmend steil nach oben. Dieses parabelförmige Steigungsverhalten ist ein Warnsignal für eine mögliche Konsolidierung.
 

EUR/USD auf Tagesbasis

EURUSD_073117

Quelle: IG Handelsplattform


Ein Rutsch unter die derzeitige sehr steile Trendlinie bei 1,1665 USD könnte der Startschuss für Gewinnmitnahmen sein. Mögliche Ziele wären dann die beiden ehemaligen Zwischenhochs bei 1,1715/1,1616 USD von Anfang Mai 2016 bzw. Ende August 2015.

Weitere Unterstützungen sind im Tageschart bei 1,1558 USD (weitere steile Aufwärtstrendlinie), bei 1,15 USD (die erwähnte psychologische Marke) sowie bei 1,1494 USD (ehemalige Widerstandsbarriere) auszumachen. 

 

Weitere Währungs-Analysen:

AUD/USD: Widerstandsbarriere voraus

 

EUR/USD Analyse: Nach wie vor ist das Chartbild bullish

 

GBP/JPY auf Konsolidierungskurs

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge