EZB und Trump bestimmen den Takt an den Devisenmärkten

ActivTradesAn den internationalen Devisenmärkten spielte die Musik heute im Euro und im US-Dollar. So sorgten vor allem die politischen Turbulenzen in der größten Volkswirtschaft auf der Welt für Verunsicherung.

Der Greenback verlor deshalb rasant an Wert, die Kurse an den Börsen fanden keine klare Richtung und Anleger flüchteten in als sicher geltende Anlagehäfen wie Gold.



 

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge will Sonderermittler Robert Mueller, der die Kontakte von Donald Trump nach Moskau untersucht, seine Ermittlungen erweitern und Trumps Geschäftstransaktionen überprüfen lassen.

Das gefiel dem Greenback jedoch überhaupt nicht. Er fiel auf ein neues Jahrestief bei 93,83. Die Verunsicherung zeigte sich auch in der Rendite  für richtungsweisende US-Staatsanleihen. Sie gab deutlich nach und verlor 0,24 Prozent auf 2,2642.
 

Der Euro hingegen legte nach der geldpolitischen Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) zu. Zwar warten die Währungshüter noch immer auf überzeugendere Signale einer sich selbst tragenden übergeordneten Inflation.

Draghi betonte jedoch, dass die Kerninflation mittelfristig deutlich anziehen werde. Zudem machte er deutlich, dass man im Herbst über potenzielle Anpassungen bei den Anleihekäufen diskutieren werde.

Die EZB scheint sich also tatsächlich sehr langsam und zurückhaltend, aber stetig auf eine weniger laxe Geldpolitik hin zu bewegen.
 

Zum Wochenschluss stehen weder aus Europa noch aus Amerika Konjunkturdaten an, die zu Kursbewegung führen könnten. Entsprechend werden die Marktteilnehmer die politischen Entwicklungen in Washington weiter sehr genau verfolgen. Sollte sich die Situation weiter zuspitzen, dürften vor allem sichere Häfen wie Gold und Yen profitieren.
 

Malte Kaub

Weitere Analysen zu Euro, DAX, Dollar und Gold:


Hinweis: Alle gehebelten Produkte tragen ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansicht von ActivTrades Plc wider. Dieser Kommentar ist nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen sind keine verlässlichen Indikatoren für künftige Kursentwicklungen. Die Entscheidung, diese Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers. ActivTrades PLC ist von der britischen Financial Conduct Authority (FCA – Registrierungsnummer 434413) zugelassen und wird von dieser reguliert.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge