Fed-Protokoll hält Händler nervös; May bringt Euroskeptiker zur Weißglut

London Capital GroupDie Wall Street schloss zum Ende einer volatilen Sitzung am Mittwoch mit Abschlägen, da die Investoren das Fed-Protokoll verarbeiteten. Obwohl das Protokoll immer mit einer restriktiven Tendenz erwartet wurde, tendiert die Fed für die Zukunft zu weiteren Zinserhöhungen und macht den bereits nervösen Markt noch nervöser. Die US-Indizes gaben denn auch nach der Veröffentlichung des Protokolls nach, doch schlossen sie über ihren Tiefstständen. Die Märkte versuchen, einen Boden zu finden.

Doch das Ausloten eines Bodens könnte nach dem jüngsten Ausverkauf einige Zeit in Anspruch nehmen, da die Investoren zunächst abwarten werden, wie sich die Berichtssaison entwickelt (oder zumindest die meisten Berichte), bevor sie zu einer endgültigen Entscheidung bereit ist.

Die europäischen Börsen lassen eine positive Eröffnung erwarten, wobei der FTSE den Weg weist. Die Schwäche des Pfunds über Nacht nach dem Auftritt von Theresa May auf dem EU-Führungsgipfel, sowie eine laue Erholung der Ölpreise, stützen den FTSE.

Pfund verliert leicht, da May über eine Verlängerung der Übergangszeit nachdenkt
Das Pfund kokettierte mit 1,31 USD, nachdem Theresa May ihre euroskeptischen Kollegen gestern Abend wütend gemacht hatte, nachdem sie sagte, dass sie bereit sei, eine Verlängerung der Übergangsfrist in Betracht zu ziehen. Das bedeutet, dass das Vereinigte Königreich bis über den ursprünglich geplanten Termin 2020 hinaus an die EU gebunden bleibt. Die Euroskeptiker argumentieren, dass dies das Vereinigte Königreich zu einem Vasallenstaat mache, womit die EU-Gesetze ohne Abstimmung oder Vertretung eingehalten werden müssen. Andererseits könnte es der EU und dem Vereinigten Königreich Zeit geben, eine Lösung in der verfahrenen Frage der irischen Grenze zu finden.

Dies wäre ein weiteres schönes Beispiel dafür, wie man eine Sache aussitzen will. Das haben wir bei den Brexit-Verhandlungen immer wieder erlebt. Obwohl die Verlängerung der Übergangsfrist um ein weiteres Jahr die Unsicherheit für die Unternehmen weiter erhöhen würde, wäre es aber nicht das, was das Pfund belastet. Es war der Mangel an Atempausen, der Theresa May in ihrer Position gehalten hat.

Es besteht eine gute Chance, dass wir bei einer Verlängerung der Frist mehr Machtdrängen und ein erhöhtes Risiko sehen könnten, sogar dass ein euroskeptischer Kollege versucht sein könnte, die Premierministerin zu stürzen.

 


 

Werden britische Einzelhandelsumsätze das Pfund weiter nach unten ziehen?
Die Pfund-Händler werden sich nach der Pause in dem Brexit-Drama auf die Daten der britischen Einzelhandelsumsätze konzentrieren. Das ist vielleicht keine gute Sache. Die Einzelhandelsumsätze für September werden auf Monatsbasis voraussichtlich um -0,4% zurückgehen, nach einem Anstieg von 0,3% im August. Ein Rückgang der Einzelhandelsumsätze wäre angesichts des BRC-Berichts nur zwei Wochen zuvor, der auf einen Rückgang der flächenbereinigten Umsätze um 0,2% hinweist, kaum überraschend. Es wird wieder einmal davon ausgegangen, dass sich die Lebensmittel gut entwickeln werden, während die nicht benötigten Artikel weiterhin enttäuschend sein werden.

Nach einem ausgabenstarken Sommer der britischen Verbraucher und einer Überraschung nach oben im August stehen die Chancen gut, dass der britische Verbraucher seine Ausgaben vor der Weihnachtszeit drosseln wird. Nach Angaben des BRC waren die üblichen Schulgeschäfte nach den Ferien nicht mehr so unterstützend wie in den Vorjahren.

Ein stärker als prognostizierter Rückgang der Einzelhandelsumsätze könnte dazu führen, dass das vom Brexit angeschlagene Pfund einen weiteren Tiefschlag erleidet und in Richtung 1,30 USD marschiert.

 

Disclaimer
Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge