GBPUSD vor britischen VPI-Daten und FOMC-Protokoll stabil

London Capital Group: Die Tatsache, dass Trump dem Optimismus über den Waffenstillstand im Handelskrieg zwischen den USA und China einen Dämpfer erteilte und zunehmende Zweifel, ob der Gipfel zwischen den USA und Nordkorea stattfinden wird, hat dazu geführt, dass die US-Aktienindizes über Nacht einbrachen.

Trumps Enttäuschung über den Fortschritt der US-amerikanischen und chinesischen Handelsgespräche führte nicht nur dazu, dass die Anleger die US-Aktien abverkauften und einige Gewinne des Vortags wieder hergaben, sondern warf auch Fragen hinsichtlich der gemischten Botschaften auf, welche die Trump-Regierung aussendet.

Der Dow büßte nach einer Rallye von 300 Punkten aufgrund des Optimismus um den Waffenstillstand im Handelskrieg am Montag 178 Punkte ein, während der S&P und der Nasdaq 0,3% bzw. 0,2% tiefer schlossen.

Nach der zweifachen Enttäuschung der US-Außenbeziehungen mit China und Nordkorea fielen die asiatischen Aktien über Nacht, während der FTSE wohl nach dem Rekordhoch in der letzten Sitzung einbrechen dürfte.

GBPUSD nach Inflationsdaten auf 1,33 USD?
Nicht einmal der Optimismus von BoE-Direktor Mark Carney zu den Prognosen für die britische Wirtschaft plus die vorgeschlagenen sechs Zinserhöhungen zwischen jetzt und 2021 durch Vliehge reichten aus, um dem Pfund in der Vorsitzung Auftrieb zu verleihen. Die Händler werden nun auf Inspiration durch die heutigen Inflationszahlen hoffen.

Die Inflation fiel im letzten Monat unerwarteterweise auf 2,5%, was einen Abverkauf des Pfundes auslöste, da die Anleger nun nicht länger davon ausgehen, dass die BoE die Zinsen bei ihrer Mai-Sitzung anheben wird. Während der VPI im April bei 2,5% konstant bleiben dürfte, dürfte die Kerninflation, die die volatilsten Posten wie Nahrungsmittel und Kraftstoff ausschließt, von 2,3% im März auf 2,2% fallen.

Sollte die Inflation in diesem Monat erneut hinter den Erwartungen zurückbleiben, würde der Optimismus leiden, dass wir eine Zinserhöhung im späten Sommer sehen werden, was das Pfund tiefer in Richtung 1,33 USD bringen würde. Aufgrund dem inversen Verhältnis des Pfundes zum FTSE könnte ein schwächeres Pfund dem FTSE auf seinem Weg zu frischem Neuland mit Ziel 8000 unterstützen.

Eine positive Überraschung jedoch könnte ausreichen, um das Pfund zurück in Richtung 1,36 USD zu bringen, was den FTSE von seinen aktuell überhöhten Werten und Rekordhochs fallen lassen würde.

 


 

Verleiht das FOMC-Protokoll dem Dollar Auftrieb?
Jegliche Auswirkungen des britischen VPIs auf das Cable dürften kurzlebig sein, da das FOMC-Protokoll von der Mai-Sitzung ins Rampenlicht gerät.

Die große Debatte für die Dollar-Händler war in den letzten Monaten, ob es in diesem Jahr zwei oder mehr Zinserhöhungen geben wird? Aktuell hat der Markt zwei weitere Zinserhöhungen im Laufe des Jahres eingepreist. Die dritte Zinserhöhung ist nur zu 35% eingepreist, weshalb jegliche Hinweise auf eine restriktivere oder zurückhaltendere Fed den Dollar bewegen könnten. Die Händler werden vor allem nach Anzeichen suche, ob die Fed bereit ist, zu tolerieren, dass die Inflation das Ziel von 2% überschreitet; Hinweise, dass sie bereit ist, zuzulassen, dass das Ziel bei 2% durchbrochen wird, könnten dazu führen, dass der Dollar fällt, da die Wahrscheinlichkeit abnimmt, dass es drei Zinserhöhungen geben wird.

In der Zwischenzeit könnte ein Hinweis darauf, dass eine Inflation über 2% nicht geduldet wird, dem Dollar Auftrieb verleihen, da dies die Chancen erhöhen würde, dass wir eine dritte Zinserhöhung sehen.

 

 

Die hierin zur Verfügung gestellten Informationen und Kommentare stellen in keiner Weise ein Angebot oder eine Aufforderung zur Tätigung von Investitionen dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Generierung der Daten als richtig erachtet. Verluste können Einlagen überschreiten.

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge