Gold Analyse: Weiter im Konsolidierungsmodus

direktbroker-FX.deSeit Ende letzten Monats tendiert der Goldpreis nach einem frischen 6-Jahres-Hoch grob seitwärts. Allerdings lässt sich innerhalb dieser Handelsspanne ein äußerst interessantes Kursmuster ablesen, dass auf eine Fortsetzung der bisherigen Goldpreisrallye schließen lässt. Nach einem Verlaufshoch bei 1.439 US-Dollar gegen Ende Juni trat der Goldpreis in eine Seitwärtskonsolidierung oberhalb der einstigen Hürde von 1.366 US-Dollar ein.

Seitdem müssen sich Anleger offenbar aber neu sammeln, das Ganze geschieht jedoch in einer bullischen Formation in Form eines symmetrischen Dreiecks oder eines sog. Wimpels.

Stellvertretend steht eine derartige Konstruktion für eine Fortsetzung der übergeordneten Trendrichtung.

 

Long-Chance:
Sobald das immer enger werdende Dreieck auf der Oberseite regelkonform aufgelöst wird, dürfte eine neuerliche Kaufwelle zunächst in Richtung der aktuellen Jahreshochs bei 1.439 US-Dollar starten. Darüber bestünde schließlich die Möglichkeit eines Kursanstiegs an die übergeordnete Zielmarke von 1.550 US-Dollar.

 


 

Trotzdem schließt die aktuelle Handelsphase eine kurzzeitige Korrekturausdehnung zurück auf 1.366 US-Dollar prinzipiell nicht aus! Spätestens von diesem Niveau aus muss aber ein Bullenkonter einsetzen, damit keine Verluste mehr auf das nächste Unterstützungsniveau von grob 1.266 US-Dollar einsetzen.

Dies würde nämlich den jüngsten Ausbruch über 1.366 US-Dollar klar infrage stellen.

 

  • Widerstände: 1.427 / 1.439 / 1.452 / 1.477 / 1.492 / 1.502US-Dollar
  • Unterstützungen: 1.400 / 1.385 / 1.376 / 1.366 / 1.346 / 1.340 US-Dollar

 

Wochenchart:

Gold Future; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1.416,02 US-Dollar; 13:35 Uhr

Gold Future; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1.416,02 US-Dollar; 13:35 Uhr

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge