Gold im Absturzmodus

GKFXDie jüngste Entwicklung beim Edelmetall ist schon sehr ungewöhnlich. Da der Goldpreis zu den sicheren Häfen gehört, sollte er eigentlich von den Anlegern in unsicheren Zeiten vermehrt aufgesucht werden. Pustekuchen!

Der Kurs kennt in letzter Zeit nur den Weg nach unten und hat bereits den tiefsten Stand der vergangenen sechs Monate erreicht.

Charttechnik: Auf der Tagesebene sind die Shorties im Begriff eine Verschnaufpause einzulegen. Das signalisiert die Long-Umkehrkerze vom gestrigen Donnerstag. Sollte sie bestätigt werden, ist in den nächsten Tagen mit einer Erholungsphase zu rechnen.

Wir haben zunächst die Marke von 1.285 US-Dollar im Visier.

 

 


 

 

Damit hätte der Kurs 50% de letzten Bewegung abgearbeitet und würde sich wieder in einer vielversprechenden Verkaufszone befinden. Gelingt es aber den Bullen sich weiter durchzusetzen, wäre der nächste markante Anlaufpunkt auf der Oberseite das Hoch bei 1.308 USD. Ein signifikanter Sprung über dieses Level und der Abwärtstrend wäre dahin.

Aber Vorsicht!
Die Fahrt gen Süden kann jederzeit aufgenommen werden. Im Stundenchart hat die Wolke als Widerstandszone ganze Arbeit geleistet. Damit sich das kurzfristige Chartbild wieder von seiner freundlichen Seite zeigen kann, müsste diese signifikant überwunden werden. Weitere Ziele liegen bei 1.277 USD und 1.284 USD.

Die Bärenparty dürfte unterhalb von 1.261 USD in die nächste Runde gehen.

 

Gold Chart

Weitere Analysen zu Gold:
Gold glänzt nicht mehr!
Gold: Weitere wichtige Unterstützung unterschritten
RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge