Handelsstreit bleibt Störfaktor Nummer eins

IG: In der zurückliegenden Woche ist das Schreckgespenst Handelsstreit wieder auf die Börsenbühne zurückgekehrt. Der Konflikt zwischen den USA und China dürfte weiterhin der Belastungsfaktor Nummer eins bleiben. Aber auch die weitere Entwicklung in der laufenden Berichtssaison könnte von großem Interesse sein. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.650 Punkten, etwa 0,3% über dem Schlusskurs der Vorwoche.

Termine der Woche
Kursrelevante Konjunkturdaten sind diese Woche rar gesät. Hierzulande steht der Auftragseingang in der Industrie auf der Agenda. In den USA könnten die wöchentlichen Rohöllagerbestände, der Erzeugerpreisindex sowie der Verbraucherpreisindex von Interesse sein. Dagegen dürften die Quartalsberichte deutscher Konzerne mehr Beachtung finden. Zahlreiche Unternehmen aus dem DAX, MDAX und TecDAX werden in den kommenden Tagen ihre Bilanzausweise vorlegen.

Charttechnik
Nach dem erneuten Test der waagerechten Trendlinie bei 12.490 Punkten am Donnerstag kam es am Freitag vergangener Woche zu einer Gegenreaktion. Diese endete jedoch knapp unterhalb des fallenden einfachen 50-Tage-Durchschnitts bei 12.637 Zählern sowie der unteren Begrenzung der Schiebezone bei 12.660 Punkten.

Erst bei einem Schlusskurs oberhalb der genannten Chartmarken könnte es zum wiederholten Mal in Richtung der 200-Tage-Linie bei 12.757 Zählern gehen. Entfernt sich der DAX jedoch wieder gen Süden, müsste mit einem Test der erwähnten Unterstützung bei 12.490 Punkten gerechnet werden.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: 12.500 und 12.740 als entscheidende Marken
DAX mit versöhnlichem Wochenschluss – China bleibt weiter im Fokus
DAX stabilisiert sich – Unterschiedliche Interpretationen der Lage

 

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge