HSBC-Gewinne befeuern Aktien, Devisenmärkte achten auf PBOC

London Capital GroupStarke Gewinnzahlen von HSBC und gute Vorgaben von der Wall Street, die am Freitag höher geschlossen hatte, führen zu einem positiven Start für europäische Aktien. Die Aktien der HSBC werden voraussichtlich fester eröffnen, nachdem Europas größte Bank im zweiten Quartal einen Gewinnanstieg verzeichnet hatte.

An der Wall Street reichte eine leichte Verschlechterung der Beschäftigungszahlen im Juli nicht aus, um den Aktienanlegern die Stimmung zu verderben. Nachdem das Vertrauen in die Tech-Aktien durch die enttäuschenden Facebook-Zahlen einen Dämpfer erhalten hatte, konnte Apple nach hervorragenden Zahlen eine Marktkapitalisierung von 1 Billion Dollar erreichen und damit die Stimmung wenden.

Doch der Erfolg von Apple wurde in Asien etwas gedämpfter aufgenommen, da es neue Handelsbesorgnisse gab. China hatte angedroht, neue Zölle auf US-Waren im Wert von 60 Milliarden Dollar zu erheben. Dies könnte die USA letztendlich zu einem Rückzug veranlassen, doch für den Moment ist dies nur eine weitere Retourkutsche, der eine sofortige Lösung unwahrscheinlich erscheinen lässt. Wir denken eher, dass die jüngsten Androhungen aus China das Weiße Haus veranlassen werden, die von den USA angedrohten Zölle von 25% auf chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar umzusetzen.

Auf den Devisenmärkten hat sich das Vorgehen der People’s Bank of China als wirksam erwiesen und den starken Rückgang des Offshore-Yuan aufgehalten. Der Offshore-Yuan setzte seine Aufwärtsbewegung gegenüber dem Dollar am frühen Montag fort, da Händler sich auf die neuen höheren Margenanforderungen für Terminkontrakte einstellen.

Anders verhält es sich mit dem Onshore-Yuan, der auf den niedrigsten Stand seit Mai 2017 festgelegt wurde. Die vielleicht wichtigste Datenveröffentlichung in dieser Woche werden die chinesischen Währungsreserven für Juli sein. Ob es einen Anstieg oder einen Rückgang der Reserven gibt, wird vielleicht von der Idee ablenken, ob der Yuan absichtlich geschwächt oder unterstützt wurde. Jeder möglicher Beweis einer absichtlichen Währungsmanipulation ist Öl ins Feuer eines Handelskriegs.

Außerhalb Chinas verarbeiten die Währungen immer noch die neuesten NFP-Daten. Der Dollar war zunächst gesunken, nachdem die Beschäftigungszahlen die Erwartungen verfehlten, doch konnte er sich schnell erholen. Das Momentum begünstigt immer noch einen stärkeren Dollar.

Der gemäßigte Zinsschritt der Bank of England und die Ausweitung des 10-jährigen Renditeziels der Bank of Japan zeigen die sehr langsame Rückkehr zu einer normalen Geldpolitik der globalen Zentralbanken. Die anderen Zentralbanken haben begonnen, zur Fed aufzuschließen, doch diese ist noch immer weit voraus.

Disclaimer
Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge