Investoren belohnen den Euro und bestrafen den Dollar

ActivTradesDer Vormarsch des Euro gewann in den letzten Sitzungen weiter an Fahrt. Der Wechselkurs der Einheitswährung gegenüber dem US-Dollar überschritt am Freitagnachmittag die Marke von 1,12. Damit liegt der Aufschwung seit der Wahl des neuen französischen Präsidenten Macron bei knapp fünf Prozentpunkten. Einerseits belohnen die Investoren den Euro für die höhere Stabilität, die der Einzug des En Marche-Gründers in den Elysée-Palast bewirken dürfte.

Auf der anderen Seite des Atlantik jedoch, wird der Dollar bestraft durch die Ereignisse rund um „Russiagate“, das die Administration von Donald Trump belastet, und gerät damit gegenüber den wichtigsten Währungen ins Hintertreffen. In der Tat hat der Wechselkurs zwischen dem britischen Pfund und der US-amerikanischen Banknote die Grenze von 1,30 überschritten, gegen den Yen wird der Dollar mit 111,25 gehandelt. Der Dollar-Index, aus dem sich die jeweilige Stärke des US-Dollars ablesen lässt, ist seit Jahresbeginn um 4,96 % auf 97,8 zurückgefallen.
 

Dem Rohstoffsektor hat die Schwäche des grünen Geldscheins hingegen zu neuem Schwung verholfen. Insbesondere vom Gold gehen neue Erholungssignale aus, es hat seine Rückkehr von den Anfang Mai erreichten Mindestwerten um die 1.215 USD bis auf Höchstwerte im Bereich von 1.260 USD fortgesetzt und beschloss die Woche am Freitagabend bei 1.255 USD. Auch der Silberpreis  zieht wieder an und hat alleine am Freitag um über 20 Cent bis auf 16,87 USD zugelegt.

Einen positiven Wochenschluss erlebte auch das Rohöl, das in der letzten Sitzung der Woche um zwei Prozentpunkte zulegte. Die Notierung des WTI, dem Referenzpreis für die USA, kehrte über 50 US-Dollar für das Fass zurück, während das schwarze Gold der Nordsee, der Brent, für 53,77 USD gehandelt wird.
 

Jenseits der traditionellen Währungen sei auch auf das wachsende Interesse an den viel diskutierten Kryptowährungen hingewiesen, wobei der Bitcoin  erstmals in seiner Geschichte ein Niveau von 2.000 Dollar (entsprechend 1.783 Euro) erreicht hat.
 

Marktkommentar von Carlo Alberto De Casa, Chief Analyst, ActivTrades

Passend zum Thema Euro und US-Dollar:
EUR/USD: Sowohl die Charttechnik als auch die fundamentalen Rahmendaten sprechen aktuell für eine…

USD/CHF: In den vergangenen Tagen ist USD/CHF gehörig unter Druck geraten. Die derzeitige Kursschwäche mündete zuletzt…

.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge