Kaffee auf dem Weg nach oben – Lager für Arabica auf 24-Jahres-Tief

Bernstein Bank:  Arabica-Kaffee ist gerade auf den höchsten Stand seit über vier Monaten gestiegen.

Kein Wunder, denn die Lager leeren sich.

Wir beleuchten die Hintergründe.

Kleiner Bull Run bei Arabica:

In den vergangenen Tagen ging es bergauf, hier der Vier-Stunden-Chart.

 

Kaffee Preis steigt - Quelle: Bernstein Bank GmbH

Kaffee Preis steigt – Quelle: Bernstein Bank GmbH

Und das ist der Grund für den jüngsten Preisanstieg:

Die von der Intercontinental Exchange (ICE) verwalteten Lager für Arabica sind laut Mitteilung vom Freitag auf ein 24-Jahres-Tief von rund 360.000 Sack gesunken.

Weiter hieß es, derzeit gebe es keine neue Ware, die auf eine Aufnahme in die Warenhäuser warte.

Reuters erklärte, das niedrige Niveau erkläre sich daraus, dass der physische Markt die Commodity höher bewerte, als die Preise, die auf der ICE erzielt werden.

Soll heißen: Die Lieferanten erwarten noch höhere Preise.

 

Kaffee: Brasilien und Kolumbien

John Goodwin, Senior Commodity Analyst bei ArrowStream, sagte jüngst Bloomberg, dass die sinkenden Bestände ein weiterer Faktor für die bullishen Aussichten bei der Kaffee-Sorte seien.

Trotz jüngsten Regenfällen in Brasilien, die positiv für die Pflanzen sind, sei es viel zu früh, nur den Regen im Blick zu behalten.

Denn es gebe “still too many question marks out of Brazil and Colombia for me to believe this recent rally is already over.”

Das sind einige der Fragezeichen: In Brasilien ist die Logistik-Lage alles andere als zufriedenstellend. Zudem hatte zuletzt der relativ starke Real gegenüber Dollar die Exportlaune der Produzenten gesenkt.

Cecafe, der Verband der brasilianischen Exporteure, hatte Mitte Oktober gemeldet, dass die Ausfuhr von Arabica aus Brasilien im Jahresvergleich um ein Fünftel gesunken ist.

Die verschifften 2,4 Millionen Sack seien der niedrigste Stand für diesen Monaten in sechs Jahren.

Brasilien ist weltweit der größte Produzent von Arabica.

Kolumbien hatte ebenfalls mit Wetterproblemen zu kämpfen und mit einer ungenügenden Bestäubung der Pflanzen.

 

 

Kaffee: Trägt die Hausse?

Nach einer Hitzewelle in den vergangenen Wochen kommt jetzt allerdings in Brasilien der Regen zurück. Was eine bessere Ernte verspricht.

Jüngst hatte der Wetterdienst Maxar Technologies mitgeteilt, dass die Anbaugebiete in Brasilien in dieser Woche moderaten Regen erhalten.

Zuvor hatte Somar Meteorologia erklärt, dass die Region Minas Gerais in Brasilien 130 Prozent des historischen Regen-Levels erhalte.

Dort wächst rund ein Drittel des brasilianischen Kaffees.

Mittelfristig setzt auch die Weltbank auf sinkende Preise:

Für das nahe Jahr 2024 geht sie von einem steigenden Angebot in Brasilien, Vietnam und Kolumbien aus.

Bleibt anzumerken, dass die Nachfrage nicht übersehen werden darf.

Falls die Welt in eine tiefe und lange Rezession rutscht, wird das auch den Kaffeepreis belasten.

Falls die Konjunktur wieder Fahrt aufnimmt, steigt die Nachfrage.

Wir sind gespannt, wie die Sache weitergeht und wünschen erfolgreiche Trades und Investments!

 

Kaffee:

 

Themen im Artikel

Infos über Bernstein Bank

  • Forex Broker
  • CFD Broker
Bernstein Bank:

Die Bernstein Bank ist ein deutscher CFD- und Forexbroker mit Sitz in München. Der Handel ist an über 100 Märkten weltweit möglich und umfasst neben Devisen auch CFDs auf Indizes, Aktien, Rohstoffe und Edelmetalle. Der Handelsserver der Bernstein Bank liegt direkt im LD4-Datacenter der London ...

Disclaimer & Risikohinweis

65,54% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bernstein Bank News

Weitere Trading News