NZD/USD: Alt bekannte Unterstützung wieder im Visier

IG: Mitte November musste im Tageschart des neuseeländischen Dollar zum US-Greenback eine wichtige Unterstützungszone der Angebotsseite überlassen werden. 
 

Allerdings hielten sich die anschließenden Kursverluste in Grenzen. Der mittelfristige Aufwärtstrend musste nicht ins Kursgeschehen eingreifen.
 

Kurze Zeit darauf konnte der charttechnische Schaden repariert werden. Dem Währungspaar gelang die Rückeroberung der Schiebezone bei 0,6817/0,6834 USD. Im weiteren Verlauf kam es zu einer technischen Gegenbewegung.
 

Kiwi auf Tagesbasis

Kiwi_120117

Quelle: IG Handelsplattform


Infolgedessen wurde zum wiederholten Mal die untere Abwärtstrendkanallinie erreicht. Aber auch diesmal scheiterte der NZD/USD  daran und musste sich wieder zurückziehen.
 

Im Augenblick läuft erneut der Test des besagten Unterstützungsbereichs. Gen Norden stellen sich die erwähnte Kanallinie bei aktuell 0,6933 USD sowie die fallende einfache 50-Tage-Durchschnittslinie bei derzeit 0,0,6949 USD in den Weg.
 

Bei einem Schlusskurs unterhalb des charttechnischen Bollwerks bei 0,6817/0,6834 USD könnte der mittelfristige Aufwärtstrend bei momentan 0,6760 USD in den Fokus des technisch orientierten Marktteilnehmers geraten. 

 

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/USD: USD stark, könnte jedoch noch mehr

USD/CAD: Die Würfel sind gefallen

EUR/USD: US-Steuerreform im Fokus

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge