Palladium Analyse: Der Outperformer schlechthin!

direktbroker-FX.deIn der Automobilbranche unverzichtbar und wertvoller als Gold – Palladium. Im gestrigen Handel stieg der Preis über die Marke von 1.650 US-Dollar an und scheint keinen Halt zu kennen. Nach einer kleineren Flagge unter dem Jahreshoch gelang es Käufer noch einen weiteren Aufwärtsschub auf 1.675 US-Dollar zu etablieren und diesen Werkstoff teurer als Gold zu machen. Damit steuert das Edelmetall direkt auf seinen bei 138,2 % Fibonacci-Retracement liegende Zielzone zu.

Für die finale Kursbewegung könnte noch ein letztes Long-Setup ins Visier genommen werden, bestehende Positionen sind jetzt sehr viel enger abzusichern.

 

Long-Chance Palladium

Solange die Aufwärtsdynamik beim Industriemetall Palladium unverändert anhält sind schon in wenigen Wochen Notierungen des Industriemetalls um 1.746 US-Dollar zu favorisieren. Bestehende sowie frische Long-Positionen sollten nun mindestens um 1.620 US-Dollar abgesichert werden.

Sollte Palladium jedoch entschlossenen Verkäufern zum Opfer fallen und unter das Niveau der Märzhochs von 1.575 US-Dollar absinken, müssen sich Investoren auf einen weiteren Kursabschlag zurück auf das Niveau von 1.580 US-Dollar einstellen.

 


 

Angesichts der andauernden Rallye ist ein derartiges Szenario jedoch als zweitrangig anzusehen.

  • Widerstände: 1.675 / 1.689 / 1.707 / 1.722 US-Dollar
  • Unterstützungen: 1.640 / 1.630 / 1.620 / 1.614 US-Dollar

 

Wochenchart Palladium

 

Palladium Future; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1.639,10 US-Dollar; 08:45 Uhr.

Palladium Future; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 1.639,10 US-Dollar; 08:45 Uhr.

 

 


 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge