SDax Analyse: Kampf um entscheidende Hürde!

direktbroker-FX.deDer SDax-Index hat im heutigen Handel die markante Widerstandszone um die gleitenden Durchschnitte EMA 50/200 in Angriff genommen. Dieses Niveau muss für eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung unbedingt geknackt werden, weil eben dieser Widerstand substanziell ist. Dabei kämpfte der SDax aktuell um die Marke von 11.130 Punkten und präsentiert sich durchaus willensstark.

Die aktuelle Tageskerze präsentiert sich nämlich in Form eines bullischen Hammer, die in der Charttechnik für eine Fortsetzung des bisherigen Aufwärtstrends spricht. Dieser wurde allerdings auch erst Anfang dieses Monats von dem Niveau um 10.745 Zählern gestartet, nachdem es den gesamten Mai über planmäßig abwärts ging.

Long-Chance:
Ein Ausbruch über 11.130 Punkt könnte demnach kurzfristiges Aufwärtspotenzial in den Bereich von zunächst 11.366 Zählern freisetzen ein Kursanstieg über diese Marke sollte folglich weitere Gewinne an die Jahreshochs von 11.779 Punkten sichern und damit eine Anfang Mai gerissene Kurslücke schließen.

 


 

Allerdings sollten sich Investoren auch auf einen möglichen Abpraller vom gegenwärtigen Widerstandsniveau vorbereiten, Abgaben zurück auf 11.000 Punkte kämen nicht überraschend. Sollten die Rahmenbedingungen keinen direkten Durchmarsch hergeben, wäre als dritte Alternative eine grobe Seitwärtsbewegung zwischen 11.000 und 11.300 Punkten vorstellbar.

Hieraus könnte dann wiederum eine inverse SKS-Formation folgen, die sich aktuell aber nur mit viel Fantasie ableiten lässt.

 

Widerstände: 11.140 / 11.233 / 11.300 / 11.366 / 11.531 / 11.696
Unterstützungen: 11.043 / 11.000 / 10.934 / 10.817 / 10.745 / 10.677

Tageschart:

SDax-Performance-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 11.120,68 Punkte; 12:40 Uhr

SDax-Performance-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 11.120,68 Punkte; 12:40 Uhr

 


 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge