S&P 500 Analyse – Bleibt der „Trumpeffekt“ ein Faktor?

RoboForex: Die amerikanischen Börsen bewegten sich in der vergangenen Handelswoche kaum und notieren fast unverändert auf einem hohen Niveau. Die Notenbanksitzung der EZB brachte ebenso wenig Bewegung mit sich wie die Amtseinführung des 45. US-Präsidenten Donald Trump. Dieser bekräftigte in seiner Rede nochmals, dass eine neue Zeitrechnung am vergangenen Freitag begonnen hat. Eine Zeit, in der die USA wieder wachsen wird und die Bürger des Landes in erster Linie von diesem Wachstum profitieren werden. Die Aussage ist dabei nicht neu und der US-Aktienmarkt hat ein aufkommendes Wachstum in den USA bereits eingepreist. Jetzt darf und muss Donald Trump liefern, damit der „Trumpeffekt“ an den US-Börsen nicht verpufft.
 

Marktsituation S&P 500 – 23. Januar 2017

Der S&P 500 notiert dabei nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau. Dies ist auch auf die seitwärts verlaufende Korrektur zurückzuführen, die den S&P maximal bis auf 2.231 Punkte zurückgeführt hat. Damit vollzog der Weltleitindex lediglich einen Test der 23,6er-Retracements der übergeordneten Aufwärtsbewegung und ließ in der Folge auch einen Test der 50er-EMA aus.
 


Seitdem hat der S&P 500 wieder eine steigende Tendenz bei seinen Korrekturtiefs, was grundsätzlich für einen bullishen Ausbruch spricht. Ebenfalls zu beachten ist in diesem Zusammenhang das Sentiment der amerikanischen Privatanleger. Mit Erreichen der Höchststände zu Jahresbeginn zeigten sich beim S&P 46 Prozent der Privatanleger bullish. Lediglich in der dritten Novemberwoche wurde mit knapp 49 Prozent ein höheres bullishes Sentiment verzeichnet.
 

Dieses bullishe Sentiment hat sich im Verlauf des Novembers und mit der seitwärts verlaufenden Korrektur beim S&P500 allerdings abgebaut und notiert nun mit knapp 37 Prozent wieder unter dem historischen Durchschnitt von 38 Prozent. Dabei sind 32 Prozent der amerikanischen Privatanleger bearish gestimmt, während 30 Prozent in das neutrale Lager fallen.

Dass das bullishe Sentiment abgebaut wird ohne dass der S&P eine deutliche Korrektur vollzieht, erhöht ebenfalls die Chance für einen bullishen Ausbruch.
 

Unterstützungen und Widerstände:

Unterstützungen Widerstände
2.262 2.278
2.258 2.281 (ATH)
2.254 2.290
2.248 2.300
2.232 2.336

Ausblick für den S&P 500:

Das ansteigende Marktmuster wird auch bei einer näheren Betrachtung der Korrektur deutlich. Hier zeigen sich die ansteigenden Tiefs bei 2.231 Punkten, 2.253 Punkten und 2.257 Punkten durch die ansteigende schwarze Trendlinie besonders deutlich. Auf der Oberseite liegt der Widerstandsbereich nach wie vor konstant zwischen 2.277 Punkten und dem Allzeithoch bei 2.283 Punkten.
 

Erst wenn dieser Bereich nachhaltig durchbrochen wird dürfte eine Fortsetzung der Trumprally wahrscheinlich werden. Auf der Unterseite sind nacheinander die 20er-EMA und im Anschluss die Korrekturtiefs ins Auge zu fassen. Ein Bruch der 20er-EMA würde ein erstes bearishes Signal ergeben. Sofern im Anschluss das Korrekturtief bei 2.257 Punkten ebenfalls unterschritten werden würde erhöht sich erneut die Wahrscheinlichkeit für eine Korrektur, bei der dann auch die 50er-EMA ins Visier genommen werden könnte.
 

DOW Jones testet Unterstützungsbereich:

Der DOW Jones zeigt im Vergleich zum S&P 500 keine aufsteigende Tendenz bei seinen Korrekturtiefs. Vielmehr wurde hier am Freitag der Unterstützungsbereich bei 19.715 Punkten ins Visier genommen und auch zwischenzeitlich am Donnerstag unterschritten. Allerdings wurde diese Unterstützung jeweils am Donnerstag und Freitag im Handelsverlauf zurückerobert, sodass kein nachhaltiger Bruch der Unterstützungszone gegeben war. Kurz vor dem Wochenende erholte sich der DOW Jones und entfernte sich wieder deutlicher von dem eingezeichneten Unterstützungsbereich.

Eine nachhaltige Richtungsentscheidung ist damit beim DOW Jones ebenso wenig gegeben wie beim S&P 500. Erst wenn die Seitwärtsrange nachhaltig und auf Tagesschlusskursbasis gebrochen wird, besteht die Chance eine anschließende Aufwärts- oder Abwärtsbewegung zu etablieren.

 

NASDAQ markiert weiter neue Allzeithochs:

Während der S&P 500 und der DOW Jones eher seitwärts tendieren, zeigt der NASDAQ regelmäßig neue Allzeithochs. Damit hat der Tech-Index seine Schwäche direkt nach der US-Wahl mittlerweile mehr als aufgeholt. Ein Rückschluss aus dieser Entwicklung ist auch, dass die Anleger den Worten Donald Trumps nicht allzu viel Bedeutung beimessen. Dieser hatte vor und nach der Wahl einige Maßnahmen angekündigt, die das Geschäft der Tech-Unternehmen deutlich erschwert hätten. Daraus resultierte auch die Schwächephase des Tech-Index nach der US-Wahl.


Sollte es beim NASDAQ zu kleineren Kursrücksetzern kommen wären die 20er-EMA (grün gestrichelt), die mittelfristige Aufwärtstrendlinie und die 50er-EMA (rot gestrichelt) entsprechende Korrekturziele. An diesen Unterstützungsmarken bieten sich bei Stabilisierungstendenzen entsprechende Einstiegsgelegenheiten auf der Longseite.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge