Tradingidee auf ThyssenKrupp

onemarkets: 1811 gründete Friedrich Krupp seine erste Gussstahlfabrik. Damit kann der Stahlkonzern ThyssenKrupp auf eine über 200
Jahre alte zurückblicken. Das Gros dieser Zeit ist von Wachstum geprägt. Seit einigen Jahren ist vor allem das Geschäft in
Europa auf Konsolidierungskurs. Der Studie „Stahlmarkt 2014, Stahl 2025: Quo vadis?“ von PriceWaterhouseCoopers zufolge
wird die Stahlnachfrage in den kommenden Jahren weltweit um rund 5 Prozent wachsen. Europa steht hingegen eine weitere
Konsolidierung der Kapazitäten bevor. Das trifft auch ThyssenKrupp.

Perspektive:
Der Stahlkonzern hat in den vergangenen sieben Jahren – gemessen am Aktienkurs – rund 2/3 des Wertes verloren. Ein Grund
war der einst überzogene Wachstumsdrang und Aufbau von Stahlwerken in Nord- und Südamerika. Ein Milliardengrab, wie
sich später herausstellte. Das USA-Geschäft ist inzwischen verkauft und das Südamerika-Geschäft weitgehend abgeschrieben.
Die Restrukturierung ist jedoch längst nicht am Ende. Schließlich plagen ThyssenKrupp nach Angaben von Kepler Cheuvreux
Nettoverbindlichkeiten in Höhe von 3,6 Milliarden Euro.

Der Hedgefonds Cevian stieg bei ThyssenKrupp ein und hält inzwischen 15 Prozent. Damit steigt der Druck auf das
Management, den Konzern wieder auf Kurs zu bringen. Eines der wichtigsten Punkte ist der Abbau der Schulden. So wie bisher
der Verkauf des Südamerika-Geschäfts scheiterte, gestaltet sich jedoch auch der Verkauf der Edelstahltochter VDM Metals und
des italienischen Edelstahlwerks AST als schwierig. ThyssenKrupp hat jedoch auch Wachstumsfelder. So sieht Konzernchef
Heinrich Hiesinger im Automobilsektor und im Geschäft mit Aufzügen großes Potenzial. Dem Automobilexperten Dudenhöfer
zufolge wird die Zahl der verkauften Fahrzeuge von zuletzt 71 bis 2025 auf 108 Millionen Fahrzeuge pro Jahr steigen. Beim
Geschäft mit Aufzügen setzt der Konzern auf den Trend der Urbanisierung. Nach eigenen Angaben wird bis 2025 in China die
Zahl der Millionenstädte von 180 auf 240 steigen.

Die Analysten von Kepler Cheuvreux sehen den Konzern auf Kurs und erwarten ein deutliches Umsatz- und Gewinnwachstum.
Dennoch ist die Aktie derzeit ambitioniert bewertet und rechnet daher mit einem Kursrückgang. Kommende Woche meldet
ThyssenKrupp Zahlen. Daraus könnten sich Impulse ergeben…

Disclaimer

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Weitergehende Informationen hierzu finden sich unter: https://blog.onemarkets.de/wichtige-hinweise-haftungsausschluss/, https://www.onemarkets.de/basisprospekte und https://blog.onemarkets.de/funktionsweisen/

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge