Tradingidee zur Münchener Rück

HypoVereinsbank onemarketsAls die Münchener Rück Zahlen zum zweiten Quartal 2014 veröffentlichte, waren Anleger und Analysten entsetzt. Die für (Rück-)Versicherer so wichtige Schaden-Kosten-Quote lag in diesem Zeitraum über 100 Prozent. Erwartet wurden im Schnitt rund 93 Prozent. Versicherungen arbeiten nur dann profitabel, wenn die Quote unterhalb von 100 Prozent liegt. Dass am Ende dennoch ein gutes Quartals-Ergebnis erzielt wurde, lag in erster Linie an den Gewinnen aus Kapitalerträgen. Das wurde von den Anlegern jedoch weitgehend ignoriert. Der Aktienkurs stützte zeitweise über zehn Prozent ab!

Perspektive
Trotz des vermeintlich schwachen Versicherungsergebnisses im zweiten Quartal peilt Konzernchef Nikolaus von Bomhard für das Gesamtjahr eine Schaden-Kosten-Quote von rund 95 Prozent an. Der Optimismus ist nicht unbegründet. Schließlich lag die Quote auf Sicht des ersten Halbjahrs bei 94,1 Prozent. Dass sie im zweiten Quartal nach oben schoss, lag an Aufwendungen in Höhe von 180 Millionen Euro, die in Q2 verbucht, aber im ersten Quartal anfielen.

Für das Gesamtjahr steuert die Münchener Rück einen Gewinn von rund drei Milliarden Euro an. Zur Halbzeit wurden bereits 1,7 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Plus von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Einem Beitrag auf finanzen.net vom 12. August 2014 zufolge, will sich der Konzern dabei zunehmend auf rentable Geschäfte konzentrieren. ,"Ich bin enttäuscht, verärgert, teilweise sogar entsetzt, wenn ich sehe, was an den Märkten passiert", wetterte der 58-jährige Branchenveteran bei der Vorstellung der Halbjahresbilanz‘ heißt es in dem Beitrag. "Bei den vom scharfen Wettbewerb über Gebühr betroffenen Sparten und Regionen verzichten wir auf Umsatz." heißt es weiter.

Die Analysten von Kepler Cheuvreux gehen somit davon aus, dass das Ziel dennoch erreicht werden könnte. Angesichts eines KGV von 9,3 und einer Dividendenrendite von 4,7 Prozent ist die Aktie nach Einschätzung der Analysten durchaus haltenswert.

Der Kampf um Marktteile könnte den Versicherungsriesen dennoch weiter belasten. Gleichzeitig sind immer wieder (Natur-) Katastrophen möglich. Die Bergung der Costa Concordia kostet Münchener Rück inzwischen 120 Millionen statt der ursprünglich erwarteten 100 Millionen Euro. All dies könnte die Aktie erneut unter Druck setzen.

Technische Analyse: Knackt die Aktie die EMA-50-Linie?

  

  • Die Aktie von Münchener Rück bildet seit rund drei Jahren einen Aufwärtstrend. Vergangene Monate wurde die untere Begrenzung nach unten durchbrochen (rechter Chart).
  • Der Bruch löste eine kräftige Verkaufswelle aus. Dabei wurde unter anderem das Mai-Tief bei rund EUR 155 unterschritten. In der zweiten Augusthälfte konnte sich die Aktie jedoch im Bereich zwischen EUR 148 und 150 stabilisieren. In den vergangenen Handelstagen zeigt die Aktie sogar Zug nach oben. Die 50-Tage-EMA-Durchschnittslinie (linker Chart, blaue Linie) konnte zwar noch nicht geknackt werden. Gelingt dies in den kommenden Tagen, hat die Aktie aus technischer Sicht Luft bis EUR 164. Fällt die Aktie hingegen wieder unter EUR 154,50, droht ein erneuter Rücksetzer bis EUR 152 (Chart links) Aufwärtstrendlinie.

Mini Future Bull für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie (für den spekulativen Anleger)

  • HVB Mini Future BULL (HY4MLC)
  • Briefkurs des Mini Future BULL: EUR 2,58
  • Kurs des Basiswerts: EUR 155,40
  • Basispreis: EUR 129,326147
  • Knock Out Barriere: EUR 131
  • Hebel: 6,0172
  • Finaler Bewertungstag: Open End
Mini Future Bear für eine Spekulation auf einen Rückgang der Aktie (für den spekulativen Anleger)
  • HVB Mini Future BEAR (HY154C)
  • Briefkurs des Mini Future Bear: EUR 2,48
  • Kurs des Basiswerts: EUR 155,40
  • Basispreis: EUR 179,63105
  • Knock Out Barriere: EUR 174,50
  • Hebel: 6,3107
  • Finaler Bewertungstag: Open End

Disclaimer

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Weitergehende Informationen hierzu finden sich unter: https://blog.onemarkets.de/wichtige-hinweise-haftungsausschluss/, https://www.onemarkets.de/basisprospekte und https://blog.onemarkets.de/funktionsweisen/

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge