Türkische Lira Analyse: Lira wieder unter Druck!

direktbroker-FX.deBeim Währungspaar Euro zur türkischen Lira kommt wieder Bewegung auf, zu Beginn dieser Handelswoche verliert die Lira im Vergleich zum Euro gut 1,6 Prozent an Wert und hat sich an die Zwischenhochs aus Ende März herangetastet. Damit nimmt die Abwertungsspirale wieder merklich Fahrt auf, nachdem Anfang März nach der letzten Notenbanksitzung die Volatilität signifikant zugenommen hatte.

Bislang dämmte das Niveau um 6,400 TRY eine weitere Abwertung der Lira ein, doch unter den aktuellen Umständen könnte dieser Widerstand schon bald der Vergangenheit angehören.

 

Long-Chance:

Sollte demnach das Niveau von 6,417 TRY im heutigen Handel auf der Oberseite geknackt werden, dürfte sich der Euro weiter in Richtung 6,500 TRY festigen. Vorstellbar wäre unter den aktuellen finanzpolitischen Rahmenbedingungen in der Türkei sogar ein baldiger Test der Märzhochs bei 6,611 TRY.

 

 

 

 

Misslingt im heutigen Handel ein Ausbruch über die Triggermarke von 6,412 TRY, könnte sich kurzfristiges Abwärtspotenzial in den Bereich von 6,300 TRY ergeben. Ob das vor dem Hintergrund einer schwächelnden Wirtschaft und horrenden Inflationsrate gelingen wird, bleibt abzuwarten. Aus technischer Sicht kommt eine Festigung der türkischen Lira erst unter dem Niveau von 6,242 TRY bis in den Bereich von 6,115 TRY infrage.

Eine mittelfristige Entspannung würde sich für die türkische Lira erst unterhalb von grob 6,000 TRY im Vergleich zum Euro ergeben. Dann könnten noch einmal die Novembertiefs aus 2018 bei 5,884 TRY angesteuert werden.

Allerdings müsste hierzu der langfristige Abwärtstrendkanal um 6,100 TRY nachhaltig und mindestens auf Wochenschlusskursbasis gebrochen werden.

 

 


 

Tageschart:

08042019tag

EUR/TRY, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 6,3386 TRY; 12:00 Uhr – Quelle: direktbroker-FX

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge