Übertrumpfen die Handelskriege die NFP?

London Capital Group: Die Wall Street erfährt ihre stärkste Sitzung in mehr als einem Monat, höhere Aktien in Asien und Europa, die einen positiven Freitag andeuten, sind jedoch normal. Aber da die Handelszölle heute in Kraft treten sollen, hätten wir von den Märkten mehr Unruhe erwartet.

Es gab jedoch viel, was die Händler abgelenkt hat, wie zum Beispiel das restriktive Fed-Protokoll und die starken US-Wirtschaftsdaten.

US-amerikanische NFP
Die heutigen NFP-Zahlen kommen am selben Tag, an dem Trump damit beginnen dürfte, auf chinesische Importe im Wert von 34 Mrd. USD Zölle aufzuerlegen. Der üblicherweise sehnsüchtig erwartete Bericht steht genau jetzt an, wo sich die Handelsspannungen zwischen den USA und China intensivieren und noch einen Gang zulegen dürften, so dass der Bericht des US Labour Departments eventuell nicht so viel Aufmerksamkeit auf sich zieht wie sonst.

Das bedeutet jedoch nicht, dass der Bericht weniger wahrscheinlich zu einer Volatilität des Dollars führen wird.

Erwartungen zufolge dürften im Juni 195.000 Stellen geschaffen worden sein, eine solide Zahl nach der beeindruckenden Zahl für Mai von 223.000. Aufgrund der historisch niedrigen Beschäftigung, die im Juni bei 3,8% konstant bleiben dürfte, würde es zu viel Unruhe führen, wenn die Zahl der insgesamt geschaffenen Stellen hinter den Erwartungen zurückbleiben würde, während eine positive Überraschung die Stärke der US-Wirtschaft betonen würde.

Wie bei alten Berichten ist das durchschnittliche Lohnwachstum hier wichtiger, vor allem, das der Pfad der erwarteten Erhöhungen auf 4 im Laufe des Jahres erhöht wurde, gegenüber 3, als sich die Fed im Juni getroffen hat. Die Tatsache, dass der Markt 4 Zinserhöhungen nicht überzeugend einpreist bedeutet, dass ein höherer als erwarteter Anstieg des Lohnwachstums dazu beitragen könnte, dass sich die Marktstimmung ändert, vor allem, da die Inflation in den USA bereits das Ziel der Fed von 2% erreicht hat.

Da erwartet wird, dass das durchschnittliche Lohnwachstum um 0,3% im Monatsvergleich oder 2,8% im Jahresvergleich steigen wird, könnte eine positive Überraschung dazu führen, dass der Dollar einige Verluste aus der Vorsitzung wieder gut macht.

Andererseits könnten die enttäuschenden Lohnzahlen dazu führen, dass der Dollar die Verluste vom Donnerstag ins Wochenende mit nimmt und ausweitet.

 

 


 

 

Unbekannter Handelskrieg
Der Dollar könnte sehr gut heute mehr auf die Nachrichten zu den zunehmenden Handelsspannungen als auf die zu den NFP geben. Da die Handelszölle heute starten, sollen werden die Anleger sorgfältig darauf hören, ob die Rhetorik die Situation erneut verschärft oder ob es in der Tat Anzeichen gibt, dass ein Land, entweder die USA oder China, nachgibt, was zu diesem späten Zeitpunkt zunehmend unwahrscheinlich scheint, aber mit Trump am Ruder, weiß das keiner.

Die zunehmende Reibung und die in Kraft tretenden Zölle könnten zu einem Abverkauf bei den globalen Indizes führen.

Nicht nur der Handelskrieg hat beide Wirtschaften und auch den globalen Handel belastet, er führt auch zu Unsicherheit, wie weit das Ganze gehen wird.

Der Dollar könnte steigen und von seinem Reiz des sicheren Hafen profitieren, genauso, wie er das in anderen Sitzungen, die von der Angst vor dem Handelskrieg dominiert wurden, bereits getan hat.

 

Die hierin zur Verfügung gestellten Informationen und Kommentare stellen in keiner Weise ein Angebot oder eine Aufforderung zur Tätigung von Investitionen dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Generierung der Daten als richtig erachtet. Verluste können Einlagen überschreiten.

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge