US Dollar schwächelt nach FOMC Sitzungsprotokoll

XTB:

  • USD schwächelt nachdem das FOMC seine Sorgen über die Inflation ausspricht
  • CPI-Daten aus den USA (Freitag), Rede von Yellen (Sonntag) entscheidend nachdem der EURUSD den Widerstand von 1,19 antestet
  • Asiatische Aktienmärkte steigen, Bitcoin über der $5000-Marke

Das FOMC Sitzungsprotokoll war eines der wichtigsten Ereignisse diese Woche. Allerdings hatte dieses nur einen moderaten Einfluss auf den US Dollar. Hauptpunkte der Veröffentlichung:

  • Viele Mitglieder glauben immer noch an eine Zinserhöhung in diesem Jahr
  • Viele Mitglieder sind darüber besorgt, dass die niedrige Inflation möglicherweise nicht nur vorübergehend ist
  • Die meisten Mitglieder sehen die Notwendigkeit höherer Zinsen bevor die Inflation wieder ansteigen kann
  • Manche Mitglieder sagen, dass die Zinserhöhung (im Dezember) von den kommenden Daten abhängig gemacht werden muss
  • FOMC-Mitglieder erwarten in den nächsten Monaten aufgrund der Auswirkungen des Hurrikans eine niedrigere Inflation
  • Die meisten FOMC-Mitglieder sehen außerdem steigende Löhne, die Inflation ist ein Ergebnis des starken Arbeitsmarktes

Im großen Ganzen haben diese Nachrichten nicht unbedingt überrascht, aber der US Dollar ging weiter zurück (er steht bereits seit Anfang der Woche unter Druck) nach dem Trader sich auf die Sorgen um die Inflation konzentrieren.

Wenn man sich an die FOMC-Sitzung im September zurückerinnert, hörten sich die Aussagen eher "hawkish" an und Trader hatten sich daher mehr auf die Sorgen um die Inflation fokussiert, die in diesem Sommer klar im Mittelpunkt standen.

Dies hat folglich einen eher negativen Einfluss auf den US Dollar gehabt, anstatt auf die Zinserhöhung im Dezember. Außerdem wurde der NFP-Bericht für diesen Monat veröffentlicht, der einen Anstieg bei den Löhnen aufgezeigt hat. Ein Faktor, der vermutlich die Zuversicht bei den FOMC-Mitgliedern wieder stärken sollte.

Es könnte durchaus sein, dass die Schwäche beim USD nur vorübergehend ist. Allerdings sind folgende zwei Entwicklung von großer Bedeutung: Inflationsdaten für Freitag (können hier die Erwartungen erfüllt werden?) und die Rede von Yellen am Sonntag (wird sie sich auf die starke Lohnentwicklung stützen, um die Zinserhöhung zu rechtfertigen?).


Der EURUSD könnte eine Kopf-und-Schulter-Formation bilden, allerdings müssen Verkäufer die 1,19-Marke verteidigen. Quelle: xStation5

Wenn man einen Blick auf den EUR/USD  wirft, ist zu erkennen, dass der Trend bereits vier Tage in Folge anhält und das Währungspaar sich der Widerstandslinie von 1,1905 annähert.

Dies könnte die rechte Schulter in der Kopf-und-Schulter-Formation sein und ebenfalls ein niedrigeres Tief. Allerdings sollten Trader auch auf potentielle Umkehrsignale achten. Sollte dies eintreten wär ein Rückgang bis zur Unterstützungslinie bei 1,1670 nicht auszuschließen.


Bitcoin (BTCUSD) steigt stark an, aber auch an den asiatischen Aktienmärkten sieht es gut aus. Quelle: xStation5

An anderen Aktienmärkten ist die Stimmung ebenfalls gut. Unter den Top-Gewinnern sind drei asiatische Indizes: CHNComp (+1,02%), KOSP200 (+0,77%) und der AUS200 (+0,42%).

Überraschenderweise steigt auch der Goldpreis an und nähert sich nach dem erhöhten Druck auf den USD der Zone der $1.300 pro Unze (Goldpreisrechner ).

Der Ölpreis fällt heute leicht und der Bitcoin zieht weiter an und konnte die $5.000-Marke eindeutig durchbrechen und damit die Nachrichten aus Russland bezüglich des Verbots von Kryptowärhungsbörsen ignorieren (Bitcoin Kurs ).

Aktuelle Kurse wichtiger Krypotwährungen:

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/USD: Die Unsicherheit bleibt

USD/CHF: Kreuzwiderstand bereitet Probleme

EUR/USD: Spaniens Kessel kocht und dampft

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge