US-Rohöl (WTI): Höhenflug vorerst vorbei

IG: Die Kletterpartie der zurückliegenden Wochen ist erst einmal vorbei. Nachdem das Zwischenhoch bei 66,59 USD von Ende Januar nicht überwunden werden konnte, ging es für den Ölpreis der Sorte WTI abwärts.

Dabei fiel der Angebotsseite erneut der mittelfristige Aufwärtstrend in die Hände. Aber auch die waagerechte Trendlinie bei 61,87 USD wurde unterschritten. Erst die steigende einfache 100-Tage-Durchschnittslinie konnte ein weiteres Abtauchen der Notierungen verhindern.

US-Rohöl (WTI) auf Tagesbasis
WTI Chart 20.02.2018
Quelle: IG Handelsplattform

Der Ölpreis der Sorte WTI hatte sich Mitte Februar von der Glättungslinie nach oben entfernt. Im Augenblick läuft der Versuch, die erwähnte Trendgerade bei 61,87 USD nachhaltig zurückzugewinnen.

Diesem Unterfangen steht jedoch der 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 62,46 USD im Weg. Darüber warten im Tageschart der aus dem Jahr 2016 stammende ehemalige Aufwärtstrend bei 63,18 USD sowie die steile und ebenfalls unterschrittene Aufwärtstrendlinie bei 63,56 USD.

Scheitert das schwarze Gold an den Widerständen im Bereich bei 61,87/62,46 USD, könnte es zu einem Test des 161,8%-Fibonacci-Verlängerungsniveaus bei 61,01 USD kommen. Darunter müsste die 100-Tage-Durchschnittslinie bei momentan 59,58 USD erneut ins Geschehen eingreifen.

Tipp der Redaktion: Brent Öl: Erholung läuft, Dynamik fehlt!

 

Weitere Meldungen:
DAX startet verhalten in die neue Woche
USD/CAD: Kreuzwiderstand im Visier
DAX: Europäische Aktien zeigen Stärke bei der Eröffnung

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge