USD/CAD: Kampf um die 1,23-Marke ist im vollen Gange

IG: Aktuell wird der Greenback zum kanadischen Dollar auf 1,2307 CAD taxiert. Damit liegt der Loonie rund 0,03 Prozentpunkte höher als am Vortag.

Starke Makroökonomische Situation beflügelt den kanadischen Dollar
Der kanadische Dollar ist im gestrigen Handelbeflügelt worden, nachdem die Wirtschaft im November ihr Wachstum beschleunigt hatte. Das kanadische BIP wird monatlich veröffentlicht und wies im November einen Zuwachs von 0,4 Prozent auf.

Die kanadische Wirtschaft startete das Jahr 2017 mit einem Paukenschlag, der die Bank of Canada (BOC) dazu veranlasste, die Zinsen vor einer Verlangsamung im dritten Quartal zweimal zu erhöhen. Die zwei Zinserhöhungen um 25 Basispunkte, die allgemeine Stärke der Wirtschaft, die Erholungsenergiepreise und ein schwacher US-Dollar belebten den Loonie weiter.

In diesem Monat musste die BOC sogar am 17.01.2018 bei ihrer Notenbanksitzung die Leitzinsen nochmals auf 1,25 Prozentpunkte anheben.

WTI-Rohölpreis könnte in eine kurzfristige Konsolidierung geraten und den Loonie stärken
Die steigenden Rohölpreise der Sorte West Texas Intermediate (WTI) konnten den kanadischen Dollar wie charttechnisch sehr gut zu erkennen ist, seit Mitte des vergangenen Jahres unterstützen. Der kanadische Dollar konnte in der Zwischenzeit um rund 11 Prozentpunkte aufwerten. Bei einem Blick jedoch auf die folgende Abbildung wird deutlich, dass die Schützenhilfe des schwarzen Goldes bald zumindest kurzfristig ins Stocken geraten kann.

In dem folgenden Chart wurden der Kursverlauf des WTI-Future (weißer Kursverlauf) mit dem Verlauf der US-Lagerbestände (turkisier Kursverlauf) seit 2013 verglichen. Zum einen wird die negative Korrelation zwischen Rohölpreis und Lagerbestände offensichtlich. Hohe Lagerbestände gehen mit einem tiefen Rohölpreis einher und niedrige Lagerbestände wie derzeit führen zu hohen Rohölpreisen.

Öl Lagerbestände und Ölpreis
Zusammenhang zwischen WTI-Future und US-Rohöllagerbestände, Quelle: Bloomberg Terminal

Dies ist ein logischer Angebot und Nachfrage Zusammenhang. Problematisch kann es nun werden, wenn die Lagerbestände nun weiter ansteigen. Wir konnten gestern bei der Bekanntgabe der US-Lagerbestände eine erste Erhöhung der Bestände seit rund 3 Monaten verzeichnen.

Dies könnte ein Indiz für einen langsam beginnenden Aufbau von Rohöllagerbestände sein. Dieser könnte den kanadischen Dollar in der nächsten Zeit belasten.

Charttechnisch kämpfen die Bullen um das untere Keltner-Band
Derzeit kämpfen die Bären um die Übernahme des unteren Keltner-Band bei 1,22 CAD. Gelingt dies den Bären auf Schlusskursbasis könnte die 1,23 CAD-Marke in Gefahr geraten und der Loonie wurde weiter abwerten. Die Bärenfahrt kann beschleunigt werden, wenn die Bären die Unterstützung bei 1,2254 CAD an sich reißen können.

USDCAD Chart 01.02.2018
USD/CAD-Tageschart (Zum USD CAD Rechner)

Dieses Szenario kann durch einen weiteren Anstieg des WTI-Rohölpreises beflügelt werden. An der Oberseite müssen die Bullen die 9-Tage-Gleitende Durchschnittslinie bei 1,2363 CAD zurückerobern, um eine bullische Erholung einzuleiten. Hierfür müsste jedoch auch das bedeutende 61,80-%-Fibonacci-Retracement bei 1,2390 CAD übernommen werden.

Sollte das schwarze Gold nun in eine Korrektur übergehen könnte dieses Szenario bestärkt werden.

 

Weitere Meldungen:
Euro zeigt Stärke, Ölpreise ignorieren DOE-Bericht und steigen
DAX: Bullen verteidigen 13.200-Punktemarke
DAX: Optimismus kehrt an die globalen Aktienmärkten zurück

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge